Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Tertianum
   Gesundheit im Alter

Podologie: So sind Seniorinnen und Senioren schmerzfrei mobil

Luzern
19.07.2017

Füsse und Zehen werden täglich stark beansprucht. Dadurch können Schmerzen entstehen und die Mobilität kann eingeschränkt werden. Die Tertianum Residenz Bellerive in Luzern bietet regelässig Podologie-Dienstleistungen an, wo eine erfahrene Podologin die Füsse verwöhnt und pflegt.

Podologie befasst sich mit der medizinischen Fusspflege. Die Podologie-Ausbildung wird mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis abgeschlossen. Während der Ausbildungszeit haben Themen wie Anatomie und Krankheitsbilder einen grossen Stellenwert. Dementsprechend bringen eidgenössisch diplomierte Podologinnen und Podologen beste Qualifikationen für die Behandlung von Fussbeschwerden im Alter mit. Rosa Mathis, Geschäftsführerin der Seniorenresidenz Bellerive betont: «Unsere Podologin verfügt über ein fundiertes medizinisches Wissen. Das ist für die Gesundheit unserer Gäste und die Lebensqualität im Alter sehr wichtig».

Schmerzen lindern hat erste Priorität

Hauptgründe für eine medizinische Fusspflege sind Deformierungen an Füssen und Zehen, Hühneraugen, Hornhaut oder eingewachsene Nägel. Podologie ist in solchen Fällen ein Muss. Rosa Mathis erklärt: «Hornhaut beispielsweise kann eine einseitige Gewichtsverlagerung verursachen und so Schmerzen und Wunden auslösen».

Das Hauptanliegen einer podologischen Dienstleistung ist es, dass die Gäste ohne Schmerzen mobil sein können. In den letzten Jahren sind aber auch ästhetische Gründe immer wichtiger geworden. «Dicke Hornhaut wird als unschön empfunden – auch bei ästhetischen Wünschen hilft die Podologie», sagt Rosa Mathis.

Podologie für Risikopatienten

Personen mit Krankheiten wie Diabetes, Rheuma oder Durchblutungsstörungen haben ein erhöhtes Risiko für Fussprobleme. Das Druck- und Schmerzempfinden ist reduziert oder gar nicht mehr vorhanden. So kann aus einer kleinen Wunde schnell eine Infektion entstehen. In einer solchen Situation ist die medizinische Fusspflege zwingend notwendig. Rosa Mathis erläutert: «Unsere Podologin klärt in der Anamnese jeweils die genauen Ursachen für die Beschwerden ab. Dementsprechend werden Massnahmen eingeleitet, um diese Schmerzen zu lindern».

Die Podologie-Dienstleistung verläuft bei Seniorinnen und Senioren sehr ähnlich wie bei jüngeren Generationen. Unterschiedlich sind lediglich die Ursachen: «Deformierungen oder Durchblutungsstörungen treten mit zunehmendem Alter häufiger auf. Auch verändert sich die Gesundheitslage, beispielsweise ist die Wundheilung bei Seniorinnen und Senioren mit der Diagnose «Diabetes» schwieriger. «Durch das Fachwissen, das Können und die Erfahrung unserer Podologin garantieren wir unseren Gästen eine professionelle Dienstleistung», erklärt Rosa Mathis.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Sternmatt, individuelle Pflege für Senioren mit Demenz - Professionelle Begleitung während des Alterungsprozess

Viele kleine Impulse bewirken Grosses bei Menschen mit Demenz

Im Verlaufe einer Demenzerkrankung nehmen sowohl die kognitiven als auch die motorischen Fähigkeiten der Betroffenen stetig ab. Aufgabe der Betreuung ist es, diese zu fördern und so lange wie möglich zu erhalten. Das gelingt, indem laufend neue Impulse gegeben und Eindrücke geschaffen werden.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Zur Heimat, Psychogeriatrische Pflege für Senioren mit Bewegungseinschränkungen oder Demenz

Wo Menschen mit Demenz ein Zuhause finden

Die Raumgestaltung in einem Wohn- und Pflegezentrum ist sehr wichtig für das Wohlbefinden der Seniorinnen und Senioren. Besondere Anforderungen an den Wohnraum haben demente Menschen. Mit gezielten Massnahmen geht Tertianum auf deren Bedürfnisse ein.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Sternmatt, Rehabilitation für Senioren - Bewegungseinschränkung, Psycho geriatrische-, Demez Pflege

Dem Bewegungsdrang der demenzbetroffenen Gäste gerecht werden

Kurz nicht hingeschaut und schon ist die an Demenz erkrankte Partnerin aus der Wohnung verschwunden. Bewegungsdrang ist in der Pflege von Demenzerkrankten ein alltägliches Thema – auch im Pflegeheim. Wie wird man dem Bedürfnis nach Bewegung gerecht und welche Sicherheitsmassnahmen sind notwendig?