Tertianum
   Wohnen im Alter

Wie Alterswohnungen alle Sicherheitsaspekte erfüllen

Zürich
05.10.2017
Warum die Tertianum Alterswohnungen alle Sicherheitsaspekte erfüllen

Die Nachfrage nach Alterswohnungen ist in den letzten Jahren konstant angestiegen. Eine höhere Lebenserwartung und die zunehmende Individualisierung fördern diesen Anstieg. Tertianum fängt dieses Bedürfnis mit individuellen Seniorenwohnungen auf und bietet dazu ein attraktives Dienstleistungsangebot.

Die Lebenserwartung der Bevölkerung nimmt seit vielen Jahren zu. Gleichzeitig gibt es immer weniger Mehrgenerationenhaushalte. «Wir leben in einer Zeit der Individualisierung. Kinder wohnen selten am selben Ort wie ihre Eltern und können bei Bedarf nur bedingt für diese sorgen. Gerade darum möchten sie ihre Eltern in Sicherheit wissen.», erklärt Roger Zintl, Leiter Verkauf & Marketing. Tertianum bietet mit ihren Appartements und Seniorenwohnungen diese Sicherheit.

    Sicherheit gewährleisten und soziale Kontakte ermöglichen

    So kommt es oft vor, dass Angehörige aus Sicherheitsgedanken die Initiative ergreifen, ein Seniorenzentrum kontaktieren und dieses besichtigen.

    Die Alterswohnungen von Tertianum decken zwei Hauptbedürfnisse:

    • Sicherheit im Alter: In den Tertianum Häusern steht rund um die Uhr qualifiziertes Pflegepersonal zur Verfügung.
       
    • Soziale Kontakte: Restaurant, Gemeinschaftsräume und Gärten bieten eine willkommene Umgebung zum Austausch mit anderen Gästen. Veranstaltungen wie Jass-Nachmittage oder Museumsbesuche sorgen für Abwechslung und Anregung. Trotzdem bleiben die notwendigen Rückzugsmöglichkeiten bestehen.

    Grösstmögliche Sicherheit und Selbständigkeit im Alter

    Mit zwei unterschiedlichen Wohnformen stellt Tertianum ein zukunftsorientiertes Wohnangebot zur Verfügung. Roger Zintl erläutert: «Das residenzielle Wohnen umfasst Appartements in gehobenem Ambiente mit erstklassigen Dienstleistungen. Die Seniorenwohnungen wiederum sind zeitgemäss ausgestattet und bieten bei Bedarf à-la-Carte-Dienstleistungen. So können wir die Bedürfnisse unserer Gäste umfassend abdecken».

    Das zeichnet die Angebote von Tertianum aus:

    • Umfassende Dienstleistungen: In allen Seniorenresidenzen und Wohn- und Pflegezentren wird eine Vielzahl an Dienstleistungen angeboten. Diese können bei der Réception, die täglich betreut ist, bestellt werden.
       
    • Professionelle Pflege für den Notfall: Jede Residenz und jedes Wohn- und Pflegezentrum verfügt über eine eigene Pflegeabteilung. Wenn etwas passiert, sind die Pflegemitarbeitenden auch nachts in wenigen Minuten in den Appartements und Alterswohnungen.
       
    • Pflegedienstleistungen in der eigenen Wohnung: Die eigene Pflegeabteilung offeriert die Möglichkeit, länger in der eigenen Alterswohnung zu wohnen, als dies mithilfe einer Spitex möglich wäre.  
       
    • Flexibilität: Wenn kurzfristig intensive Pflege notwendig wird, kann ein vorübergehender Umzug in die Pflegeabteilung von Vorteil sein. Verbessert sich der Gesundheitszustand, ist eine Rückkehr in die Alterswohnung problemlos möglich.
       
    • Individuelle Wohnangebote für Ehepaare: Ist die Partnerin oder der Partner auf intensive Pflege angewiesen, kann die Ehepartnerin/der Ehepartner weiterhin selbständig in einer Seniorenwohnung bleiben. Beide wohnen im selben Haus und können beispielsweise auch gemeinsam in der Alterswohnung kochen.

    Roger Zintl weiss: «Unseren Gästen ist wichtig zu wissen, dass professionelle Pflege zur Verfügung steht. Sie schätzen aber auch das breite Angebot an Dienstleistungen, die einem das tägliche Leben erleichtern und die grosse Entscheidungsfreiheit in unseren Häusern. Viele Seniorinnen und Senioren sagen sogar, sie hätten schon eher umziehen sollen».

    Ähnliche Beiträge

    Premium wohnen im Alter: Seniorenresidenz Meilen, Zürich

    Der passionierte Landschaftsmaler: Warum der Himmel das wichtigste ist

    Die Tertianum Parkresidenz Meilen stellt seit Ende November die Werke des Zürcher Landschaftsmalers Fritz Herzog (1916 – 1990) aus. Seine Frau, Marie-Louise Herzog-Gasser initiierte die eindrückliche Ausstellung, welche noch bis am Sonntag 26. März 2017 zu sehen ist.

    Das Wohn- und Pflegezentrum Krone ist bereit

    Die Vorfreude ist gross: Ende September 2017 werden die Gäste des Wohn- und Pflegezentrums Kronenwiese in ihr neues Zuhause Krone ziehen. Domenica Bischof, Leiterin Administration und stellvertretende Geschäftsführerin verrät, worauf sich Gäste und Mitarbeitende am meisten freuen und wie ein solcher Umzug erfolgreich bewältigt wird.

    Wohnen im Alter: Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

    Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

    Franziska und Jakob Kaufmann* haben Jahrzehnte in einem grossen Einfamilienhaus mit Garten gelebt. Irgendwann jedoch kommt der Lebensabschnitt, wo Haus und Garten zur Belastung werden. Heute erfreut sich das Ehepaar an ihrer Gartenwohnung im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Chly-Wabere bei Bern und ist dort mehr als nur zufrieden.