Eine Lebensgeschichte aus dem
     Wohn- und Pflegezentrum Oasis

19 Jahre Tertianum: So sieht Lebensfreude im Alter aus

Trimbach
09.06.2017

Marianne Rohrbach wohnt seit Januar 1998 im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis in Trimbach. Von Anfang an hat sie sich im Solothurner Seniorenzentrum zu Hause gefühlt. Besonders gerne nimmt die Seniorin an den Aktivitäten teil und erweitert dadurch gleichzeitig ihre Foto- und Bildersammlung.

Marianne Rohrbach wuchs in der Nähe von Trimbach auf. Zu ihren Eltern und Geschwistern hatte sie stets eine enge und liebevolle Beziehung. Die Familie unterstützte Marianne Rohrbach immer – nicht zuletzt, weil die Seniorin eine angeborene zerebrale Behinderung hat. Nach dem Verlust der Eltern wohnte Marianne Rohrbach einige Zeit bei ihrer Schwester und deren Familie. Die Seniorin erzählt: «Obwohl ich nun schon lange im Oasis wohne, haben ich noch immer einen engen Kontakt zu meinen Geschwistern. Das freut mich».

Lebensfreude im Alter

Die Seniorin hat im Alterszentrum Oasis das ideale Zuhause gefunden. Marianne Rohrbach schwärmt: «Es gefällt mir jeden Tag aufs Neue. Ich bin gerne im Oasis.» Besonderen Gefallen findet die 70-Jährige an ihrem schönen Zimmer. Schon beim ersten Blick in den Raum wird eine grosse Leidenschaft von Marianne Rohrbach sichtbar. Seit vielen Jahren sammelt die Seniorin Fotos und Bilder. Alle Erlebnisse und Aktivitäten werden bildlich festgehalten. «Das sind tolle Erinnerungen», sagt die Seniorin. Dazwischen befinden sich auch Bilder, welche Marianne Rohrbach gemalt hat. Die schönsten Erinnerungsstücke werden im Zimmer geschickt platziert. Es gebe natürlich immer wieder neue Bilder, darum ordne sie alle Fotos und Bilder regelmässig fein säuberlich ein, erzählt die Seniorin.

Aktiv Wohnen im Alter

Marianne Rohrbach ist ein gern gesehener Gast im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis. Die fröhliche Frau steckt voller Energie und ist regelmässig bei den verschiedenen Aktivitäten im Alterszentrum anzutreffen. Die Seniorin erklärt: «Schon als Kind habe ich gerne bei allen möglichen Aufgaben geholfen. Besonders gefällt mir die Arbeit im Garten. Im Oasis haben wir ein Hochbeet, das ich gerne pflege». Marianne Rohrbach singt auch sehr gerne und mag die Spiel-Runden im Altersheim. Viel Freude bereitet ihr immer auch der Besuchsdienst, mit welchem sie einen Spaziergang machen kann oder in die Stadt «lädelen» geht. Es herrsche eine angenehme Stimmung im Oasis. Nicht nur mit den anderen Gästen, auch mit den Mitarbeitenden verstehe sie sich ausgezeichnet. «Die tolle Atmosphäre und das abwechslungsreiche Leben im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis bedeutet für mich Lebensqualität im Alter», sagt die Seniorin.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz Bellerive Ernährung und Wohnen im Alter

Dank reifem Entscheid rundum glücklich in der Residenz Bellerive

Seit gut einem Jahr wohnt Rosmarie Andermatt in ihrer nach Süden gerichteten Wohnung in der Tertianum Residenz Bellerive in Luzern. Die Seniorin könnte nicht zufriedener sein über den Entscheid, ihr Haus nach über 40 Jahren verkauft zu haben. Wie es dazu kam, erzählt sie in ihrer Lebensgeschichte.

Tertianum Residenz Horgen, Lebensqualität und Gesundheit im Alter, gute Ernährung für Senioren

Zum Leben und Wohnen im Alter gehört eine gute Gastronomie

Bei der Menu-Gestaltung und Ernährung haben die Tertianum Häuser freie Hand. So können sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Gäste eingehen und auch regionale Gewohnheiten und Vorlieben berücksichtigen. Das Küchenteam von Geschäftsführer Mathias Knecht in der Tertianum Residenz Horgen weiss, dass die Seniorinnen und Senioren ins Restaurant «elegante» zum „Dinieren“ und Geniessen kommen. Essen ist ein tägliches Highlight, das zelebriert werden will. Viel Abwechslung bringen die monatlichen Food-Anlässe und die zahlreichen Kultur-Events, die jeweils mit Aperitif und Häppchen schliessen.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Villa Sarona, familiäre Alterswohnungen für Senioren

Darum ist familiäres Wohnen auch im Alter wichtig

Kleinere Tertianum Wohn- und Pflegezentren bestechen durch ihren persönlichen Charakter.  In der familiären Atmosphäre fühlen sich die Gäste wohl. Ein Blick in das Churer Wohn- und Pflegezentrum Villa Sarona zeigt, wie das Leben der Gäste gerade durch seine Überschaubarkeit bereichert wird.