Besuche in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden ist unsere oberste Priorität.
Wir halten uns an die kantonalen Vorschriften und die Besuchsregelungen in unseren Betrieben können variieren.

Unsere Teams informieren Sie gerne über die lokalen Besuchsregelungen.

Besichtigungen und Neu-Eintritte sind jederzeit möglich. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin im Tertianum Ihrer Wahl.

Wir freuen uns, Sie bei Tertianum zu begrüssen.

Tertianum
   Gesundheit im Alter

So schützen sich Senioren gegen Grippe im Altersheim

Kradolf
20.12.2017

Mit Beginn der kalten Jahreszeit treten vermehrt Erkältungen und Grippewellen auf. Besonders häufig betroffen sind ältere Menschen. Gerade in Alters- und Pflegeheimen wird daher grossen Wert auf die Prävention und strikte Hygienerichtlinien gelegt. So auch im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Rosengarten.

Sobald die Temperaturen sinken und die ersten Schneeflocken fallen, treten die ersten Grippefälle auf. Eine Grippeerkrankung unterscheidet sich von einer einfachen Erkältung. Jacqueline Del Bon, Betriebsleiterin und Leiterin Pflege & Betreuung im Tertianum Rosengarten in Kradolf weiss: «Eine Grippe dauert mehrere Tage und geht unter anderem mit hohem Fieber, starker Müdigkeit, Gliederschmerzen und Husten einher. Eine Erkältung wird hingegen lediglich von Schnupfen, erhöhter Temperatur und Husten begleitet». Eine Grippe ist somit in der Intensität viel stärker als eine Erkältung.

Grippeimpfung: Selbstbestimmung auch im Alter

Dementsprechend wichtig ist das Thema auch für die Seniorinnen und Senioren im Seniorenzentrum Rosengarten. Dort konnten Grippewellen in der Vergangenheit durch gezielte Massnahmen verhindert werden. Dazu gehört, dass sich die meisten Gäste vom Hausarzt impfen liessen. Wenn eine ältere Person nicht mehr eigenständig entscheiden kann, ob eine Impfung gemacht werden soll oder nicht, wird der Entscheid im Austausch mit der Familie getroffen. «Wir sehen uns auch an, wie sich der entsprechende Gast im Vorjahr entschieden hat. Die Seniorinnen und Senioren sollen so selbstbestimmt wie möglich leben», erklärt Jacqueline Del Bon. «Selbstbestimmung ist sehr wichtig für die Lebensqualität im Alter».

Gesundheit im Alter mit allen Mitteln gewährleisten

Mit zunehmendem Alter wird der Mensch anfälliger für Krankheiten. Das Immunsystem ist geschwächt, sodass Krankheiten wie eine Grippe bei Seniorinnen und Senioren ein leichtes Spiel haben. Gleichzeitig haben ältere Menschen häufig chronische Krankheiten, was sie zusätzlich empfindlich für eine Grippe macht. Strenge Hygienerichtlinien und regelmässiges Desinfizieren helfen, die Wahrscheinlichkeit für eine Grippeerkrankung zu reduzieren. Im Tertianum Rosengarten werden zudem kurze Kommunikationswege gepflegt. Alle Mitarbeitende – ob in der Pflege, Küche oder in der Reinigung – tauschen sich wöchentlich aus. Jacqueline Del Bon sagt: «Dieser Austausch ist sehr wichtig für uns. Erste Anzeichen oder wenn sich ein Gast unwohl fühlt, werden allen Mitarbeitenden mitgeteilt und wir können entsprechend reagieren».

Das hilft bei einer Grippe

Erkrankt in einem Alters- und Pflegeheim trotzdem jemand an einer Grippe, hilft die Isolierung der kranken Person. So werden die anderen Gäste im Wohn- und Pflegezentrum geschützt und gleichzeitig kann die kranke Person individuell gepflegt und betreut werden.

«Wir achten darauf, dass auch bei einer Grippe viel getrunken wird und die erkrankte Person ihre Wunschkost erhält. Das sind meist auch jene Lebensmittel, die die Person am besten verträgt», erklärt Jacqueline Del Bon – Ein Tipp, der auch für jüngere Menschen wertvoll ist.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Papillon, Psychog-eriatrische -, Demenz-, Kurzzeit- und Entlastungspflege

Wie Tagesgastplätze Angehörige von Demenzbetroffenen entlasten

Bei einer Demenzerkrankung wollen Angehörige den geliebten Menschen meist so lange wie möglich zu Hause pflegen. Je nach Verlauf der Krankheit bleibt ihnen dadurch aber kaum noch Zeit für die eigenen Bedürfnisse. Tagesgastplätze im Pflegeheim schaffen Freiraum und geben den Demenzbetroffenen zusätzliche Struktur im Alltag.

Luca Stäger, CEO Tertianum Management AG

Interview mit Dr. Luca Stäger, Geschäftsführer der Tertianum Gruppe

In einem Interview gibt Geschäftsführer Dr. Luca Stäger aufschlussreiche Antworten zum Wohnen und Leben bei Tertianum. So spielt sich der Alltag der Seniorinnen und Senioren anders ab, als man sich dies in einem klassischen Altersheim vorstellt. Dies ferner zu einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Zedernpark Aktivitäten und Selbstbestimmt leben im Alter

Tertianum Zedernpark: Inspiration dank vielseitigen Aktivitäten

Bereits seit zwei Jahren wohnt Silvia Fröhlich* im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Zedernpark. Das Leben im Altersheim in Weinfelden gefällt der 77-jährigen Seniorin. Sie geniesst die angenehme Gesellschaft, die abwechslungsreichen Aktivitäten und die feine Küche.