Eine Lebensgeschichte aus dem
   Wohn- und Pflegezentrum Zedernpark

Tertianum Zedernpark: Inspiration dank vielseitigen Aktivitäten

Weinfelden
20.11.2017

Bereits seit zwei Jahren wohnt Silvia Fröhlich* im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Zedernpark. Das Leben im Altersheim in Weinfelden gefällt der 77-jährigen Seniorin. Sie geniesst die angenehme Gesellschaft, die abwechslungsreichen Aktivitäten und die feine Küche.

Silvia Fröhlich ist in der Ostschweiz aufgewachsen. Ihrer Heimat ist sie während all den Jahren stets treu geblieben. «Ich fühlte mich hier immer sehr wohl», erklärt die Seniorin. Sie wuchs mit vielen Geschwistern ganz in der Nähe auf. Noch heute pflegt sie zu ihnen ein gutes Verhältnis.

Bereits als junge Frau packte Silvia Fröhlich in der Familie mit an und half kräftig mit. Bestens erinnert sich die Seniorin an ihre Stelle in einem Geschäftshaushalt in Gossau: «Ich habe hier viele lustige Momente erlebt. Meine Aufgaben waren sehr breit gefächert und reichten von der Kinderbetreuung, über das Haushalten bis zur Verpflegung der anwesenden Mitarbeitenden».

Wohnen im Alter mit Qualität

«Ich habe mich im Alters- und Pflegeheim Tertianum Zedernpark sehr schnell eingelebt», sagt Silvia Fröhlich. Die Seniorin hat vor ihrem Umzug nur wenige Meter vom Wohn- und Pflegezentrum entfernt gewohnt. So war der Entscheid, in den Zedernpark zu ziehen, ein leichter. Heute wohnt sie in einem Doppelzimmer und geniesst das Zusammenwohnen mit der netten Zimmernachbarin. «Ich schätze die freundlichen Gäste und die sympathischen Mitarbeitenden. Auch die Küche ist ausgesprochen fein», schwärmt Silvia Fröhlich. «Egal ob Vorspeise, Hauptgang oder Dessert – unsere drei Köche zaubern immer wieder tolle Mahlzeiten auf den Tisch».

Die 77-jährige Seniorin macht bei vielen Aktivitäten im Wohn- und Pflegezentrum mit. Man könne sich hier sehr gut beschäftigen, erzählt Silvia Fröhlich. Regelmässig geht sie ins Altersturnen. «Das ist super für die Gesundheit im Alter», sagt die Seniorin begeistert. Oft ist sie auch in der Singgruppe, beim Gottesdienst oder in den Malstunden anzutreffen. Am liebsten mag sie jedoch das Basteln. «Es entstehen immer wieder tolle Eigenkreationen, die dann hier im Haus ausgestellt werden». Schon früher hat Silvia Fröhlich mit ihren vier Kindern oft und gerne gebastelt.

Für gute Stimmung sorgt Clownin Roberta, welche regelmässig mit dem «Klüpperlisack» und ihren lustigen Kleidern die Seniorinnen und Senioren im Wohn- und Pflegezentrum besucht. «Das macht immer wieder Spass».

Sehr gerne erinnert sich Silvia Fröhlich auch an den jährlichen Ausflug des Altersheims. «Dieses Jahr ging es mit dem Car nach Schaffhausen. Einen Teil legten wir sogar mit Ross und Wagen zurück», erzählt die Seniorin begeistert.

*Name von der Redaktion geändert

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Rosenau Leben im Alter und Therapien mit Haustieren

Wie Therapiehunde in der Rosenau Wunder bewirken

Das Wohn- und Pflegezentrum Rosenau arbeitet seit Mai 2017 mit Therapiehunden. Dies, nachdem bereits vor einigen Jahren positive Erfahrungen mit einem Hund gemacht worden sind. Die erfreuliche Wirkung von Tieren zeigt sich bei jedem Besuch im Altersheim. Erinnerungen, Gefühle und Sinne werden gleichermassen aktiviert.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Letzipark, Lebensqualität durch Selbstständigkeit im Alter

So geniesst Elisabeth Schiesser die Selbständigkeit im Alter

Das Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Letzipark in Zürich hat im Oktober 2016 seine Tore geöffnet. Die 87-jährige Elisabeth Schiesser gehört zu den ersten, die eingezogen sind. Sie hat sich gut eingelebt und es gefällt ihr im Letzipark. Der Umzug sei die richtige Entscheidung gewesen.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof, individuelle Seniorenwohnungen bieten Selbstständigkeit und Wohlbefinden im Alter

Den Traum erfüllt

«Es war schon immer mein Traum, irgendwann unser Haus zu verkaufen und hier einzuziehen», sagt Frank Spörri*. Im Sommer 2015 wurde sein Traum wahr. Er und seine Frau zogen um in eine altersgerechte Wohnung im Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof in Uster. Die beiden 84-Jährigen sind sich noch etwas am Eingewöhnen, den Rundum-Service geniessen sie aber jetzt schon in vollen Zügen.