Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

2. Juni 2020

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Eine Lebensgeschichte aus 
   der Tertianum Residenz Al Lido

Vom Bergpanorama in die Sonnenstube

Locarno
21.04.2016

Mit 80 sagt sich Kathrin Stalder*: «Mir reichts!» Der Anstieg zu ihrem Haus in Herisau bereitet zunehmend Mühe. Sie kontaktiert die Residenz Al Lido, geht wenig später nach Locarno zur Wohnungsbesichtigung und wählt direkt ihr neues Daheim aus. «Vom ersten Moment an war ich hier zu Hause. Heimweh hatte ich noch nie», berichtet die heute 86-Jährige.

60 Jahre lebt Kathrin Stalder* in ihrem Einfamilienhaus in Herisau. «Mit dem Alpstein direkt vor der Nase. Es war wunderschön!», schwärmt sie. Die Aussicht hat aber ihren Preis: Der Weg zum Haus ist steil, ein Auto hat Frau Stalder nie besessen. Früher ist der Aufstieg nur eine Kleinigkeit: «Mit meinen drei Kindern ging ich viel wandern. Wir machten richtige Bergtouren – manchmal 15 Stunden an einem Tag.» Mit zunehmendem Alter wird der Heimweg aber immer mehr zur Belastung. Irgendwann hat Frau Stalder genug: «Mit 80 hab ich mir gesagt: 'Jetzt reicht es!' Ich habe das Haus geräumt und bin in die Residenz Al Lido gezogen.»

Die Seniorenresidenz in Locarno kennt sie durch einen Bekannten, den sie jedes Jahr für einige Tage dort besucht. Schon vor langem hat Frau Stalder beschlossen, dass sie im Alter auch ins Tessin zieht. Sie hat Glück: Bei ihrem Anruf sind gerade einige Wohnungen frei. Also reist sie kurzfristig in die Südschweiz und wählt bei der Besichtigung auch gleich ihr neues Zuhause aus. Wenig später kann sie bereits einziehen. Sie fühlt sich sofort zu Hause. «Ich bin einfach begeistert von allem hier. Für nichts auf der Welt würde ich zurück wollen. Es war sehr schön in Herisau, aber Heimweh hatte ich trotzdem noch nie», sagt die Seniorin sechs Jahre nach dem Umzug.

Backen und Nähen für Nachbarn und Besucher

Auch ihre Nachbarn und die Mitarbeitenden der Residenz wollen Frau Stalder nicht missen. Zu Weihnachten und unter dem Jahr verwöhnt die leidenschaftliche Bäckerin alle mit Guetzli und anderen Leckereien. Auch sonst liegt ihr untätiges Daheimsitzen überhaupt nicht. Sie näht, häkelt und strickt. Alle ihre Enkel und Urenkel wurden als Neugeborene in ein selbstgemachtes Bademäntelchen gehüllt. Doch damit nicht genug: In einem kleinen Schaufenster direkt bei der Réception stellt sie ihre Handwerkskunst auch für die Öffentlichkeit aus. So findet man auch im Haushalt des einen oder andern Besuchers der Residenz Al Lido gestrickte Kinderfinkli und Baby-Bademäntel aus dem Hause Stalder.

*Name von der Redaktion geändert

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof, individuelle Seniorenwohnungen bieten Selbstständigkeit und Wohlbefinden im Alter

Den Traum erfüllt

«Es war schon immer mein Traum, irgendwann unser Haus zu verkaufen und hier einzuziehen», sagt Frank Spörri*. Im Sommer 2015 wurde sein Traum wahr. Er und seine Frau zogen um in eine altersgerechte Wohnung im Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof in Uster. Die beiden 84-Jährigen sind sich noch etwas am Eingewöhnen, den Rundum-Service geniessen sie aber jetzt schon in vollen Zügen.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Aktivitäten und Lebensqualität für Senioren

Fit im Alter dank sportlichem Leben

«Der Sport prägte mein ganzes Leben», sagt Emil Kammermann*. Ob Leichtathletik, Skifahren, Handball oder Curling – alles betreibt er mit grosser Leidenschaft. Diese gilt auch dem FC Basel. Seit der Stadion-Eröffnung hat er zwei reservierte Plätze im St. Jakob-Park und verpasst kein Heimspiel. Mit dem Fussballclub bereist der 91-Jährige sogar die Welt. Und seit acht Jahren teilt er nun überdies das Zuhause mit dem Verein.

Tertianum Residenz Höngg Wohnen im Alter

Deshalb war die Seniorenresidenz die erste Wahl

Lora Lamm ist in der Designerbranche ein bekannter Name. Die heute 89-jährige Grafikerin war lange Zeit international tätig und durfte vor zwei Jahren den Schweizer Grand Prix Design 2015 entgegennehmen. Wird sie auf ihre Erfolge angesprochen, ist sie aber äusserst zurückhaltend. Was zähle, sei die Gegenwart, sagt Lora Lamm.