Coronavirus | Informationen zum Besuchsverbot

18. Mai 2020

Besuche sind auf Voranmeldung in speziell eingerichteten Besucherzonen möglich

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität. Entsprechend sind Besuche innerhalb der Tertianum Betriebe generell nicht möglich.

In Kantonen, in denen das generelle Besuchsverbot gelockert wurde, sind in den Tertianum Betrieben auf Voranmeldung Besuche in speziell eingerichteten Besucherzonen unter Einhaltung von Sicherheits- und Hygiene-Massnahmen möglich. Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie vorab einen individuellen Besuchstermin.

Sämtliche öffentlichen Bereiche inklusive Restaurants bleiben geschlossen. Auch der Zugang in die Wohungen und Pflegezimmer unserer Gäste ist nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Eine Lebensgeschichte aus 
     dem Tertianum Brunnehof

Warum das Tertianum Brunnehof das richtige Zuhause im Alter ist

Uster
30.01.2018

Peter Hättenschwiler und seine Frau Ruth wohnen seit einem halben Jahr im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Brunnehof in Uster. Sie haben sich bestens eingelebt, wohnten die beiden doch vorher schon über 60 Jahre in der drittgrössten Stadt des Kantons Zürich. Im Tertianum schätzen sie vor allem das abwechslungsreiche Programm und die Tatsache, dass sie sich im Brunnehof nicht wie in einem gewöhnlichen Altersheim fühlen.

In den 1950er Jahren ist Peter Hättenschwiler mit seiner Familie ins eigene Haus in Uster gezogen. Seither ist er dem Ort treu geblieben. Er schätzt die vielen wertvollen Kontakte, die er während den letzten Jahrzehnten geknüpft hat. Der Senior hat viele Jahre als Kleinmechaniker bei einem Hersteller von elektronischen Mess- und Qualitätssicherungssystemen für die Textilindustrie in Uster gearbeitet. «Am besten hat mir immer gefallen, dass wir den ganzen Arbeitsprozess mitverfolgen konnten – von der Idee bis zur finalen Umsetzung», erzählt Peter Hättenschwiler.

Arbeit und Hobby geschickt miteinander verbinden

Zu den Arbeitstätigkeiten von Peter Hättenschwiler gehörten auch viele Auslandreisen. «Wir haben Kunden in Europa, Amerika, Asien oder auch Südamerika betreut. Im Grunde ging es jeweils darum, aufzuzeigen, wie die Textilproduktion verbessert werden kann», erinnert sich der Senior. Während seiner Reisen hat Peter Hättenschwiler viele unvergessliche Erfahrungen gesammelt und interessante Leute kennengelernt. Er erzählt: «Ich war immer wieder fasziniert von den verschiedenen Kulturen und Sitten». Das Reisen sei damals noch ganz anders gewesen – statt mit dem Flugzeug sei er oft mit dem Zug unterwegs gewesen.

Seine internationalen Reisen hat Peter Hättenschwiler sehr gerne auch mit seinem Hobby verbunden – dem Sammeln von Insekten. Besonders angetan haben es dem Senior die Schmetterlinge, vor allem die Familie der Sackträger. «Auf Spaziergängen und Ausflügen mit der Familie wurde an den Mauern, Bäumen, Stauden und an den Pflanzen am Wegrand nach den kleinen Säcklein der Raupen gesucht», sagt der Senior. Während seinen Reisen hat er jeweils die Chance genutzt und seine Sackträger-Sammlung vergrössert. Bei dieser Sammlung ist es aber nicht geblieben. Peter Hättenschwiler hat regelmässig Beiträge über diese Schmetterlingsfamilie geschrieben. Alle wichtigen Funde hat er veröffentlicht.

Tertianum Brunnehof: kein gewöhnliches Altersheim

Vor einem halben Jahr nun sind Peter Hättenschwiler und seine Frau Ruth ins Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Brunnehof gezogen. Die beiden Senioren kennen viele der anderen Gäste schon von früher. «Sowieso ist es kein gewöhnliches Altersheim. Wir fühlen uns nicht wie in einem Heim, sondern viel eher wie in einem Mehrfamilienhaus», schwärmt der Senior. Das Ehepaar Hättenschwiler schätzt auch die vielen Freizeitangebote im Haus. Besonders das Altersturnen werde sehr gelobt. «Bewegung ist wichtig für die Gesundheit im Alter. Und gleichzeitig macht es auch noch Spass», meint Peter Hättenschwiler mit einem Lachen. Zusätzlich würden auch Spiel- und Plauderstunden, Lotto, Ausflüge oder Andachten, die an keine Glaubensrichtung gebunden sind, organisiert. «Das macht Freude und ist echte Lebensqualität im Alter».

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz Horgen, Lebensqualität und Gesundheit im Alter, gute Ernährung für Senioren

Zum Leben und Wohnen im Alter gehört eine gute Gastronomie

Bei der Menu-Gestaltung und Ernährung haben die Tertianum Häuser freie Hand. So können sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Gäste eingehen und auch regionale Gewohnheiten und Vorlieben berücksichtigen. Das Küchenteam von Geschäftsführer Mathias Knecht in der Tertianum Residenz Horgen weiss, dass die Seniorinnen und Senioren ins Restaurant «elegante» zum „Dinieren“ und Geniessen kommen. Essen ist ein tägliches Highlight, das zelebriert werden will. Viel Abwechslung bringen die monatlichen Food-Anlässe und die zahlreichen Kultur-Events, die jeweils mit Aperitif und Häppchen schliessen.

Tertianum Residenz Al Lido, Aktivitäten Alter verleihen Lebensqualität

Vom Bergpanorama in die Sonnenstube

Mit 80 sagt sich Kathrin Stalder*: «Mir reichts!» Der Anstieg zu ihrem Haus in Herisau bereitet zunehmend Mühe. Sie kontaktiert die Residenz Al Lido, geht wenig später nach Locarno zur Wohnungsbesichtigung und wählt direkt ihr neues Daheim aus. «Vom ersten Moment an war ich hier zu Hause. Heimweh hatte ich noch nie», berichtet die heute 86-Jährige.

Tertianum Parkresidenz Meilen, Rehabilitation für Senioren - Alterswohnungen

Spontaner Umzug in die Seniorenwohnung

Eigentlich sind Monika und Peter Kuster* nur zur Rehabilitation nach einem Unfall in der Parkresidenz Meilen. Aber dann kommt alles anders. Der Hotel-Luxus und das vielseitige Angebot am Zürichsee überzeugt. Als dann auch noch die schöne Attika-Wohnung mit Seeblick frei wird, fällt die Entscheidung leicht: Sie ziehen fest in die Seniorenresidenz ein.