Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

2. Juni 2020

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Eine Lebensgeschichte aus dem
   Wohn- und Pflegezentrum Grünegg

Warum mein Kurzaufenthalt im Wohn- und Pflegezentrum verlängert wurde

Wald
18.01.2017

Hans Weber gefällt es im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Grünegg in Wald (ZH). Seit zwei Jahren wohnt der 65-jährige im Seniorenzentrum. Ursprünglich wollte er als Kurzaufenthalter nur einige Wochen zur Erholung bleiben. Es hat ihm aber so gut gefallen, dass er definitiv ins Wohn- und Pflegezentrum gezogen ist.

Hans Weber stand mitten im Leben, als ein Schlaganfall ihn aus dem gewohnten Alltag riss. Darauf folgten ein Spitalaufenthalt und mehrere Wochen Rehabilitation. Anschliessend wurde ihm zur weiteren Genesung ein Kurzaufenthalt im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Grünegg angeboten, was er dankbar annahm.

Der Kurzaufenthalt wird verlängert

«Was mir gefällt, ist die einzigartige Atmosphäre. Schon nach wenigen Monaten wäre es mir schwer gefallen, das Altersheim zu verlassen», schwärmt Hans Weber. Schnell konnte er sich integrieren und er fühlte sich wohl. So habe er sich entschlossen, seine Wohnung zu verkaufen und langfristig ins Grünegg zu ziehen.

Der 65-jährige lobt besonders das vielseitige und feine kulinarische Angebot. Immer gebe es eine grosse und gesunde Auswahl an Speisen. Nicht nur das Küchenteam arbeite kompetent, auch die Pflege- und Betreuungsfachpersonen seien bestens ausgebildet. Hans Weber erzählt begeistert: «Die Personen vom Pflegedienst sind sehr freundlich. Das soziale Umfeld ist wichtig für die Lebensqualität im Alter».

Seniorensport, Lesen und Ausflüge

Das Wohn- und Pflegezentrum Grünegg bietet für seine Gäste ein abwechslungsreiches Aktivierungsangebot. Hans Weber ist einer der aktivsten Gäste. Einmal pro Woche besucht er die Seniorenturnstunde. Dort wird die körperliche Fitness genauso gepflegt wie das gesellschaftliche Zusammensein. Für das geistige Wohlergehen sorgen Aktivitäten wie das gemeinsame Zeitunglesen oder die Teilnahme an Ausflügen. Der Senior schätzt den Austausch mit den anderen Gästen. Gerne bringt er sich selbst ein: «Für den 1. August habe ich beispielsweise ein Quiz mit 100 Fragen zur Schweiz zusammengestellt».

Aktiv leben

Hans Weber wuchs wohlbehütet im Kanton Zürich auf. Die Ausbildung besuchte er bei der Zürcher Kantonalbank. Auch nach dem erfolgreichen Abschluss blieb er der Bankenbranche treu. Besonders der Wertschriften-Handel begeisterte ihn. «Enorm fasziniert hat mich die Nähe zum wirtschaftlichen Geschehen und die enge Verknüpfung mit den internationalen Entwicklungen», erzählt Hans Weber. Der Zürcher war viel unterwegs, oft auch auf Auslandreisen. Bei seinen Kollegen wurde sein grosses Engagement geschätzt.

Seiner Heimatgemeinde im Kanton Zürich blieb er dabei mit einigen Unterbrüchen treu. Hans Weber war Mitglied mehrerer Vereine und übernahm auch gerne ein kommunales Amt. Heute geniesst er ein aktives und abwechslungsreiches Leben im Wohn- und Pflegezentrum Grünegg.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Leben im Alter in Seniorenwohnung steigert die Lebenqualität der Senioren.

Wie ich auf den Geschmack der Tertianum Residenz gekommen bin

«Die Tertianum Residenz St. Jakob-Park ist sehr tierfreundlich» sagt Alfred Mischler. Unter anderem deshalb sei ihm und seiner Frau der Entschluss, ins «Joggeli» in Basel zu ziehen, leicht gefallen. Schnell nach dem Einzug lernen die beiden die vielen Vorzüge der Seniorenresidenz kennen und sind auch heute noch vollauf begeistert vom neuen Zuhause.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof, individuelle Seniorenwohnungen bieten Selbstständigkeit und Wohlbefinden im Alter

Den Traum erfüllt

«Es war schon immer mein Traum, irgendwann unser Haus zu verkaufen und hier einzuziehen», sagt Frank Spörri*. Im Sommer 2015 wurde sein Traum wahr. Er und seine Frau zogen um in eine altersgerechte Wohnung im Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof in Uster. Die beiden 84-Jährigen sind sich noch etwas am Eingewöhnen, den Rundum-Service geniessen sie aber jetzt schon in vollen Zügen.

Tertianum Residenz Enge, Lebensqualität im Alter steigern durch individuellen Aktivitäten für Senioren

Im Alter aktiv bleiben lohnt sich!

Die Tertianum Residenzen bieten ihren Gästen zahlreiche Aktivitäten. Dem tüchtigen Konrad Zehnder* hat das aber nicht gereicht. Mit Freude organisiert er zusätzlich Wanderungen und Pétanque-Spiele. Auch die wöchentliche Jassrunde entstand auf seine Initiative. Diese brachte dem Senior besonderes Glück.