Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Tertianum
    Wohnen im Alter

Warum Tertianum Wert auf altersgerechten Wohnraum legt

Zürich
16.12.2016

Es gibt viele Wohnformen für Seniorinnen und Senioren. Gemeinsam ist ihnen, dass die Wohnungen möglichst altersgerecht gebaut werden. Für Tertianum hat altersgerechtes Wohnen höchsten Stellenwert.

Unter altersgerechtem Wohnen wird primär eine angemessene bauliche Infrastruktur verstanden. Das bedeutet beispielsweise Türen ohne Schwellen oder auch eine bestimmte Grösse der Nasszellen. Für Tertianum gehört aber weit mehr dazu. Markus Bühler, Leiter Projektentwicklung erklärt: «Die altersgerechte Infrastruktur wird durch Dienstleistungen ergänzt, welche es den Seniorinnen und Senioren erlauben, möglichst lange selbständig zu leben.» Solche Dienstleistungen können allgemeine Hausarbeiten wie der Wäscheservice oder die Wohnungsreinigung sein. Zudem wird gerne Unterstützung vom technischen Dienst bezogen. Zu den Dienstleistungen gehören aber auch gute Gespräche – ein Grundbedürfnis jedes Menschen.

Selbständigkeit hat oberste Priorität

Tertianum verfolgt das Ziel, dass ihre Gäste so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben können. Erst wenn es die Gesundheit verlangt, wird jemand in die Pflegeabteilung verlegt.

Die Infrastruktur-Bedürfnisse von älteren Menschen sind individuell, so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Vorgegeben ist die Norm SIA 500, welche die Ausführung und Umsetzung von Hochbauten regelt. Oft geht Tertianum über diese Standards hinaus, beispielsweise bei den Anforderungen an eine Wohnungsküche. «Zusätzlich ist die korrekte Raumanordnung innerhalb einer Wohnung für uns von grösster Wichtigkeit», erzählt Markus Bühler. Wobei die Raumanordnung bei jedem Projekt und bei jeder Wohnung variiert und stets neu überprüft werden muss.

Wohnraum für Menschen mit Demenz

Die Räumlichkeiten einer Demenzabteilung unterscheiden sich grundlegend von jenen einer Pflegeabteilung. Pflegezimmer und Nebenräume sind zwar ähnlich eingerichtet, im öffentlichen und halböffentlichen Bereich zeigen sich dann aber deutliche Unterschiede. Demenzstationen sind besonders hell gestaltet und haben breite Gänge. Wichtig sind Flure, welche nicht in einer Sackgasse enden, um dem erhöhten Bewegungsdrang demenzbetroffener Menschen Rechnung zu tragen. Materialien, etwa ein unifarbener Boden, beruhigen und tragen zum Wohlbefinden im Alter bei. In einer Demenzabteilung wird besonders Wert auf eine wohnliche Atmosphäre gelegt. In Pflegeabteilungen wird dagegen vergleichsweise grösseren Wert auf eine Gestaltung gelegt, welche effizientes Arbeiten fördert.

Neue Projekte sind geplant

Laufend eröffnet Tertianum neue Wohn- und Pflegezentren. Diese sind altersgerecht gebaut, bieten vielfältige Dienstleistungen und stehen für Lebensqualität im Alter. Ob in Tenero (TI), Gommiswald (SG), Unterterzen (SG) oder Liestal (BL): Auch in Zukunft wird Tertianum grossen Wert auf altersgerechtes Wohnen legen.

Ähnliche Beiträge

Wohnen im Alter: Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Franziska und Jakob Kaufmann* haben Jahrzehnte in einem grossen Einfamilienhaus mit Garten gelebt. Irgendwann jedoch kommt der Lebensabschnitt, wo Haus und Garten zur Belastung werden. Heute erfreut sich das Ehepaar an ihrer Gartenwohnung im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Chly-Wabere bei Bern und ist dort mehr als nur zufrieden.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Selbstständig leben im Alter für eine höhere Lebensqualität

Wie Tertianum das selbständige Leben im Alter unterstützt

Gut zwei Jahrzehnte hat Hermann Wiederkehr mit seiner Frau im Wallis gelebt. Jetzt sind die beiden in ihre alte Heimat zurückgekehrt. In der Tertianum Residenz St. Jakob-Park in Basel geniessen sie das lebhafte Umfeld und die vielen Freiheiten.

Deshalb ist die Residenz Zürich Enge ein Zuhause mit vielen Möglichkeiten

Irene Duttlinger wohnt seit knapp sechs Monaten in der Seniorenresidenz Zürich Enge. Die aktive Seniorin geniesst die Selbständigkeit und die Freiheit, welche Tertianum bietet. Die Lebensqualität im Alter stimmt hier für die 79-jährige Zürcherin.