Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

2. Juni 2020

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Tertianum
    Wohnen im Alter

Warum Tertianum Wert auf altersgerechten Wohnraum legt

Zürich
16.12.2016

Es gibt viele Wohnformen für Seniorinnen und Senioren. Gemeinsam ist ihnen, dass die Wohnungen möglichst altersgerecht gebaut werden. Für Tertianum hat altersgerechtes Wohnen höchsten Stellenwert.

Unter altersgerechtem Wohnen wird primär eine angemessene bauliche Infrastruktur verstanden. Das bedeutet beispielsweise Türen ohne Schwellen oder auch eine bestimmte Grösse der Nasszellen. Für Tertianum gehört aber weit mehr dazu. Markus Bühler, Leiter Projektentwicklung erklärt: «Die altersgerechte Infrastruktur wird durch Dienstleistungen ergänzt, welche es den Seniorinnen und Senioren erlauben, möglichst lange selbständig zu leben.» Solche Dienstleistungen können allgemeine Hausarbeiten wie der Wäscheservice oder die Wohnungsreinigung sein. Zudem wird gerne Unterstützung vom technischen Dienst bezogen. Zu den Dienstleistungen gehören aber auch gute Gespräche – ein Grundbedürfnis jedes Menschen.

Selbständigkeit hat oberste Priorität

Tertianum verfolgt das Ziel, dass ihre Gäste so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben können. Erst wenn es die Gesundheit verlangt, wird jemand in die Pflegeabteilung verlegt.

Die Infrastruktur-Bedürfnisse von älteren Menschen sind individuell, so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Vorgegeben ist die Norm SIA 500, welche die Ausführung und Umsetzung von Hochbauten regelt. Oft geht Tertianum über diese Standards hinaus, beispielsweise bei den Anforderungen an eine Wohnungsküche. «Zusätzlich ist die korrekte Raumanordnung innerhalb einer Wohnung für uns von grösster Wichtigkeit», erzählt Markus Bühler. Wobei die Raumanordnung bei jedem Projekt und bei jeder Wohnung variiert und stets neu überprüft werden muss.

Wohnraum für Menschen mit Demenz

Die Räumlichkeiten einer Demenzabteilung unterscheiden sich grundlegend von jenen einer Pflegeabteilung. Pflegezimmer und Nebenräume sind zwar ähnlich eingerichtet, im öffentlichen und halböffentlichen Bereich zeigen sich dann aber deutliche Unterschiede. Demenzstationen sind besonders hell gestaltet und haben breite Gänge. Wichtig sind Flure, welche nicht in einer Sackgasse enden, um dem erhöhten Bewegungsdrang demenzbetroffener Menschen Rechnung zu tragen. Materialien, etwa ein unifarbener Boden, beruhigen und tragen zum Wohlbefinden im Alter bei. In einer Demenzabteilung wird besonders Wert auf eine wohnliche Atmosphäre gelegt. In Pflegeabteilungen wird dagegen vergleichsweise grösseren Wert auf eine Gestaltung gelegt, welche effizientes Arbeiten fördert.

Neue Projekte sind geplant

Laufend eröffnet Tertianum neue Wohn- und Pflegezentren. Diese sind altersgerecht gebaut, bieten vielfältige Dienstleistungen und stehen für Lebensqualität im Alter. Ob in Tenero (TI), Gommiswald (SG), Unterterzen (SG) oder Liestal (BL): Auch in Zukunft wird Tertianum grossen Wert auf altersgerechtes Wohnen legen.

Ähnliche Beiträge

Alterswohnung mit Blick auf den Walensee im Tertianum Blumenaupark

Dank Google die perfekte Alterswohnung finden

Die Sicht auf Churfirsten, Walensee und Weesen ist atemberaubend, die Terrasse grösser als die 2.5-Zimmer-Wohnung, Unterterzen der genau richtige Ort. Für die Frührentnerin Ruth Lanz ist das Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Blumenaupark ein Glücksfall. Von Unterterzen aus kann sie mit der Gondelbahn direkt in ihre geliebten Flumserberge fahren und wandern gehen. Dies mit ihrer treuen Begleiterin, der Westie-Hündin Mia. Gefunden hat sie ihr Paradies dank Google.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark, Seniorenwohnungen die wahre Lebensqualität im Alter bieten

Das perfekte Zuhause gefunden

Mit seinen 91 Jahren hat Peter Marti* schon einiges erlebt. Letztlich habe sich meist alles zum Guten gewendet. «Es kommt immer, wie es kommen muss», sagt er. Auch der Umzug ins Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark «musste so sein». Hier fühlt sich der ehemalige Eishockey-Schiedsrichter rundum glücklich.

Tertianum Residenz im Brühl, Lebensqualität für Senioren, Alterswohnungen zum Wohlfühlen

Ein bewegtes Leben: Warum die Seniorenresidenz heute mein glückliches Zuhause ist

«Ich könnte es nicht schöner haben im Alter», sagt Angela Schulthess. Seit acht Jahren lebt die heute 86-Jährige in der Seniorenresidenz Im Brühl in Zürich Höngg. Für sie sei das schöne Zuhause im Alter auch ein Stück weit Kompensation für ihr sehr bewegtes Leben.