Coronavirus | Informationen zum Besuchsverbot

18. Mai 2020

Besuche sind auf Voranmeldung in speziell eingerichteten Besucherzonen möglich

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität. Entsprechend sind Besuche innerhalb der Tertianum Betriebe generell nicht möglich.

In Kantonen, in denen das generelle Besuchsverbot gelockert wurde, sind in den Tertianum Betrieben auf Voranmeldung Besuche in speziell eingerichteten Besucherzonen unter Einhaltung von Sicherheits- und Hygiene-Massnahmen möglich. Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie vorab einen individuellen Besuchstermin.

Sämtliche öffentlichen Bereiche inklusive Restaurants bleiben geschlossen. Auch der Zugang in die Wohungen und Pflegezimmer unserer Gäste ist nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Tertianum
    Wohnen im Alter

Weshalb Wohlbefinden durch den Magen geht

Zürich
18.01.2017

Die Küche geniesst in den Tertianum-Häusern einen grossen Stellenwert. Schmackhafte und saisonale Menus sind für das Wohlbefinden der Gäste wichtig. Die Seniorinnen und Senioren werden bei der Planung der Speisekarte aktiv miteinbezogen und können während den Koch- und Backstunden selbst Hand anlegen.

Tertianum steht für eine gesunde, ausgewogene und altersgerechte Küche. Gleichzeitig werden auch individuelle kulinarische Wünsche der Gäste erfüllt. «Unser Küchenteam schätzt den direkten Kontakt zu den Senioren. Sie sind sich bewusst, dass ihre Mahlzeiten einen grossen Anteil am Wohlbefinden der Gäste haben», erzählt Prisca Pschorn, die Leiterin Hauswirtschaft und Aktivierung in den Wohn- und Pflegezentren Feldegg und Steinegg. Zusätzlich legen die Tertianum-Häuser grossen Wert auf Hygiene und einen schonenden Umgang mit Ressourcen.

Selber kochen und backen macht am meisten Spass

«Für unsere Gäste ist es wichtig, dass sie das Küchenteam kennen», erklärt Saara Hafner von den Tertianum Wohn- und Pflegezentren Waldhof und Rägeboge. Einige Senioren wüssten sogar, welcher Koch gerade gekocht habe.

Die Gäste werden in die wöchentliche Menu-Planung aktiv einbezogen. Zusätzlich können die Seniorinnen und Senioren selbst kochen und backen. Süsse Rezepte sind dabei besonders beliebt. Die Kochstunden sind jeweils gut besucht. «Wir haben es immer sehr lustig», erzählt Prisca Pschorn. Die Küchenarbeit bereitet den Gästen Freude und ermöglicht ihnen ein Erfolgserlebnis. Auch wenn nicht alle Arbeiten so gut funktionieren wie früher, kann ein schönes und feines Resultat entstehen. Das Selbstwertgefühl wird gesteigert. Regelmässiges Kochen und Backen erfüllt aber auch therapeutische Ziele. Das Gedächtnis wird trainiert, die Feinmotorik geschult und gleichzeitig wird ein Sinneserlebnis geboten. Das gemeinsame Arbeiten steht immer im Vordergrund. Die Gäste unterstützen sich gegenseitig. Die Gemeinschaft wird im Tertianum gelebt.

Wichtiges Angebot für Menschen mit Demenz

«Demente Gäste nehmen das Küchenteam nur selten wahr. Wichtiger ist, dass das Essen schmeckt», weiss Saara Hafner. Kochen und backen als Aktivierungsangebot ist aber auch für Menschen mit Demenz wichtig. Dieses Angebot wird laufend angepasst und muss besonders gut geplant werden. Demente Gäste haben einen erhöhten Bewegungsdrang, worauf auch während der Kochstunde geachtet werden muss. Zunehmende Koordinationsschwierigkeiten und Ruhelosigkeit sind bei vielen Seniorinnen und Senioren festzustellen. Wichtig für die Planung ist, dass Lärm, Hektik und Stress vermieden werden. Eine Kochstunde muss überschaubar sein. Zu viel Unbekanntes kann demente Gäste verwirren. Das Kochen ist für viele Seniorinnen und Senioren eine vertraute Beschäftigung. Es fördert die Kreativität und ist wichtig für das Selbstwertgefühl.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz St. Jakob-Park Lebenqualität und Aktivitäten im Alter

Wie ein Ausstellungsbesuch zum wertvollen Erlebnis wird

Kürzlich haben Gäste der Tertianum Residenz St. Jakob-Park in Basel an einem generationenübergreifenden Austausch teilgenommen. Gemeinsam mit Schülern des Gymnasiums Muttenz haben sie das Kunsthaus Baselland besucht und sich jeweils zu zweit intensiv auf ein Kunstwerk eingelassen. Als Ergebnis sollte eine Geschichte zum Bild entstehen. Würde es den Beteiligten gelingen, den Generationengraben zu überbrücken? Welcher Gewinn kann aus den unterschiedlichen Lebenserfahrungen gezogen werden?

Tertianum Residenz Horgen, Lebensqualität und Gesundheit im Alter, gute Ernährung für Senioren

Zum Leben und Wohnen im Alter gehört eine gute Gastronomie

Bei der Menu-Gestaltung und Ernährung haben die Tertianum Häuser freie Hand. So können sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Gäste eingehen und auch regionale Gewohnheiten und Vorlieben berücksichtigen. Das Küchenteam von Geschäftsführer Mathias Knecht in der Tertianum Residenz Horgen weiss, dass die Seniorinnen und Senioren ins Restaurant «elegante» zum „Dinieren“ und Geniessen kommen. Essen ist ein tägliches Highlight, das zelebriert werden will. Viel Abwechslung bringen die monatlichen Food-Anlässe und die zahlreichen Kultur-Events, die jeweils mit Aperitif und Häppchen schliessen.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Villa Böcklin, Individuelle Pflege im Alter durch Aktivitäten für Senioren

Was der neue Betreuungs- und Aktivierungsdienst verändert

Das Wohn- und Pflegezentrum Villa Böcklin in Zürich hat einen neuen Betreuungsdienst lanciert. Bereits nach den ersten Monaten zeigt sich der Erfolg des Angebots: Die Gäste blühen richtiggehend auf. Auch ihre Angehörigen sowie die Mitarbeitenden sind begeistert.