Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

2. Juni 2020

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Tertianum
    Wohnen im Alter

Weshalb Wohlbefinden durch den Magen geht

Zürich
18.01.2017

Die Küche geniesst in den Tertianum-Häusern einen grossen Stellenwert. Schmackhafte und saisonale Menus sind für das Wohlbefinden der Gäste wichtig. Die Seniorinnen und Senioren werden bei der Planung der Speisekarte aktiv miteinbezogen und können während den Koch- und Backstunden selbst Hand anlegen.

Tertianum steht für eine gesunde, ausgewogene und altersgerechte Küche. Gleichzeitig werden auch individuelle kulinarische Wünsche der Gäste erfüllt. «Unser Küchenteam schätzt den direkten Kontakt zu den Senioren. Sie sind sich bewusst, dass ihre Mahlzeiten einen grossen Anteil am Wohlbefinden der Gäste haben», erzählt Prisca Pschorn, die Leiterin Hauswirtschaft und Aktivierung in den Wohn- und Pflegezentren Feldegg und Steinegg. Zusätzlich legen die Tertianum-Häuser grossen Wert auf Hygiene und einen schonenden Umgang mit Ressourcen.

Selber kochen und backen macht am meisten Spass

«Für unsere Gäste ist es wichtig, dass sie das Küchenteam kennen», erklärt Saara Hafner von den Tertianum Wohn- und Pflegezentren Waldhof und Rägeboge. Einige Senioren wüssten sogar, welcher Koch gerade gekocht habe.

Die Gäste werden in die wöchentliche Menu-Planung aktiv einbezogen. Zusätzlich können die Seniorinnen und Senioren selbst kochen und backen. Süsse Rezepte sind dabei besonders beliebt. Die Kochstunden sind jeweils gut besucht. «Wir haben es immer sehr lustig», erzählt Prisca Pschorn. Die Küchenarbeit bereitet den Gästen Freude und ermöglicht ihnen ein Erfolgserlebnis. Auch wenn nicht alle Arbeiten so gut funktionieren wie früher, kann ein schönes und feines Resultat entstehen. Das Selbstwertgefühl wird gesteigert. Regelmässiges Kochen und Backen erfüllt aber auch therapeutische Ziele. Das Gedächtnis wird trainiert, die Feinmotorik geschult und gleichzeitig wird ein Sinneserlebnis geboten. Das gemeinsame Arbeiten steht immer im Vordergrund. Die Gäste unterstützen sich gegenseitig. Die Gemeinschaft wird im Tertianum gelebt.

Wichtiges Angebot für Menschen mit Demenz

«Demente Gäste nehmen das Küchenteam nur selten wahr. Wichtiger ist, dass das Essen schmeckt», weiss Saara Hafner. Kochen und backen als Aktivierungsangebot ist aber auch für Menschen mit Demenz wichtig. Dieses Angebot wird laufend angepasst und muss besonders gut geplant werden. Demente Gäste haben einen erhöhten Bewegungsdrang, worauf auch während der Kochstunde geachtet werden muss. Zunehmende Koordinationsschwierigkeiten und Ruhelosigkeit sind bei vielen Seniorinnen und Senioren festzustellen. Wichtig für die Planung ist, dass Lärm, Hektik und Stress vermieden werden. Eine Kochstunde muss überschaubar sein. Zu viel Unbekanntes kann demente Gäste verwirren. Das Kochen ist für viele Seniorinnen und Senioren eine vertraute Beschäftigung. Es fördert die Kreativität und ist wichtig für das Selbstwertgefühl.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Résidence Lebensqualität und Aktivitäten im Alter

Thé dansant, pure Lebensfreude im Alter

Das Berner Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Résidence lädt regelmässig zum Thé dansant ein, den beliebten Tanznachmittag für Seniorinnen und Senioren. Die Tänzerinnen und Tänzer kommen dafür aus der ganzen Region Bern ins Altersheim in die Aare-Stadt. Der Thé dansant sorgt nicht nur für fröhliche Stunden, sondern fördert auch die Gesundheit im Alter.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Bubenholz Selbstständigkeit im Alter, Aktiv im Alter

Autonomie und Sicherheit: so wohnen Senioren in Opfikon

Heidi Schmid wohnt zusammen mit ihrem Mann im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Bubenholz in Opfikon. Seit ihrem Einzug im April 2015 haben sie sich bestens eingelebt. Die beiden Senioren schätzen besonders die Autonomie und die Sicherheit im Bubenholz.

Tertianum Residenz Al Parco, Aktiv im Alter - Seniorenwohnungen zum wohlfühlen

Zurück zu den Wurzeln ins schöne Tessin

Die 76-jährige Tessinerin Noemi Romaneschi lässt sich von nichts unterkriegen. Seit einem Schlaganfall vor 12 Jahren ist ihre linke Körperseite gelähmt. Trotzdem ist sie bei jeder Aktivität in der Seniorenresidenz Al Parco engagiert dabei und strahlt vor Lebensfreude. Sie lernt mit dem Computer zu arbeiten und entdeckt neue Hobbys. «Ich bin glücklich», sagt die aktive Seniorin heute.