Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Tertianum
    Wohnen im Alter

Weshalb Wohlbefinden durch den Magen geht

Zürich
18.01.2017

Die Küche geniesst in den Tertianum-Häusern einen grossen Stellenwert. Schmackhafte und saisonale Menus sind für das Wohlbefinden der Gäste wichtig. Die Seniorinnen und Senioren werden bei der Planung der Speisekarte aktiv miteinbezogen und können während den Koch- und Backstunden selbst Hand anlegen.

Tertianum steht für eine gesunde, ausgewogene und altersgerechte Küche. Gleichzeitig werden auch individuelle kulinarische Wünsche der Gäste erfüllt. «Unser Küchenteam schätzt den direkten Kontakt zu den Senioren. Sie sind sich bewusst, dass ihre Mahlzeiten einen grossen Anteil am Wohlbefinden der Gäste haben», erzählt Prisca Pschorn, die Leiterin Hauswirtschaft und Aktivierung in den Wohn- und Pflegezentren Feldegg und Steinegg. Zusätzlich legen die Tertianum-Häuser grossen Wert auf Hygiene und einen schonenden Umgang mit Ressourcen.

Selber kochen und backen macht am meisten Spass

«Für unsere Gäste ist es wichtig, dass sie das Küchenteam kennen», erklärt Saara Hafner von den Tertianum Wohn- und Pflegezentren Waldhof und Rägeboge. Einige Senioren wüssten sogar, welcher Koch gerade gekocht habe.

Die Gäste werden in die wöchentliche Menu-Planung aktiv einbezogen. Zusätzlich können die Seniorinnen und Senioren selbst kochen und backen. Süsse Rezepte sind dabei besonders beliebt. Die Kochstunden sind jeweils gut besucht. «Wir haben es immer sehr lustig», erzählt Prisca Pschorn. Die Küchenarbeit bereitet den Gästen Freude und ermöglicht ihnen ein Erfolgserlebnis. Auch wenn nicht alle Arbeiten so gut funktionieren wie früher, kann ein schönes und feines Resultat entstehen. Das Selbstwertgefühl wird gesteigert. Regelmässiges Kochen und Backen erfüllt aber auch therapeutische Ziele. Das Gedächtnis wird trainiert, die Feinmotorik geschult und gleichzeitig wird ein Sinneserlebnis geboten. Das gemeinsame Arbeiten steht immer im Vordergrund. Die Gäste unterstützen sich gegenseitig. Die Gemeinschaft wird im Tertianum gelebt.

Wichtiges Angebot für Menschen mit Demenz

«Demente Gäste nehmen das Küchenteam nur selten wahr. Wichtiger ist, dass das Essen schmeckt», weiss Saara Hafner. Kochen und backen als Aktivierungsangebot ist aber auch für Menschen mit Demenz wichtig. Dieses Angebot wird laufend angepasst und muss besonders gut geplant werden. Demente Gäste haben einen erhöhten Bewegungsdrang, worauf auch während der Kochstunde geachtet werden muss. Zunehmende Koordinationsschwierigkeiten und Ruhelosigkeit sind bei vielen Seniorinnen und Senioren festzustellen. Wichtig für die Planung ist, dass Lärm, Hektik und Stress vermieden werden. Eine Kochstunde muss überschaubar sein. Zu viel Unbekanntes kann demente Gäste verwirren. Das Kochen ist für viele Seniorinnen und Senioren eine vertraute Beschäftigung. Es fördert die Kreativität und ist wichtig für das Selbstwertgefühl.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz Enge, Lebensqualität im Alter steigern durch individuellen Aktivitäten für Senioren

Im Alter aktiv bleiben lohnt sich!

Die Tertianum Residenzen bieten ihren Gästen zahlreiche Aktivitäten. Dem tüchtigen Konrad Zehnder* hat das aber nicht gereicht. Mit Freude organisiert er zusätzlich Wanderungen und Pétanque-Spiele. Auch die wöchentliche Jassrunde entstand auf seine Initiative. Diese brachte dem Senior besonderes Glück.

Tertianum Residenz Zollikerberg, Wohnen im Alter - Lebensqualität und Sicherheit

Heimkehr durch Umzug in die Seniorenresidenz

Wer in seinem Leben viel gereist ist und schon an den verschiedensten Orten wohnte, kommt für das Leben im Alter oftmals gern zurück zum Ausgangspunkt. So sind sich auch Edgar und Anna Kuhn* schon lange einig, dass sie irgendwann wieder in die Region Zürich ziehen wollen. Die kleine Wohnung am Genfersee – ihrem letzten Wohnort – behalten sie aber trotzdem.

Tertianum Centre de logement et de soins La Jardinerie, rester active à tout âge

Wie Koch-Werkstätten Senioren glücklich machen

Im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum La Jardinerie in Delémont genießen die Gäste ein umfangreiches Aktivitätenprogramm. Im Gespräch mit Emilie Daures, Betreuerin und leidenschaftliche Animatorin, spüren wir ihre große Motivation für alle Workshops. Ein besonders beliebtes Angebot sind die Koch-Werkstätten für Senioren.