Tertianum
   Gesundheit im Alter

Wie Koch-Werkstätten Senioren glücklich machen

Delémont
22.10.2018

Im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum La Jardinerie in Delémont genießen die Gäste ein umfangreiches Aktivitätenprogramm. Im Gespräch mit Emilie Daures, Betreuerin und leidenschaftliche Animatorin, spüren wir ihre große Motivation für alle Workshops. Ein besonders beliebtes Angebot sind die Koch-Werkstätten für Senioren.

„Zusammen kochen wir nach alten Rezepten, Rezepten aus dem Jura oder lassen uns von Grossmutter-Rezepten inspirieren. In der Gruppe machen die Senioren gemeinsam etwas, wir geben ihnen Ratschläge, wir machen gemeinsam Fehler, wir reden über Kochtipps und wir lachen viel“, berichtet Emilie Daures. Gerichte zubereiten, sei ein kreativer Akt und stärke die kognitive Seite und die Feinmotorik. Diese Workshops ermöglichen es auch, die verschiedenen Seh- und Hörverluste zu kompensieren. Das Kochen erzeugt Essensgerüche, welche Erinnerungen an vergangene Zeiten hervorbringen. Schliesslich berühren Düfte, Geschmäcker und Texturen das Herz. Wichtig ist auch das gemeinsame Geniessen der Speisen, die alle zusammen gekocht haben. „So erleben wir eine familiäre Atmosphäre, wir schaffen gute Momente und schöne Erinnerungen“, ist die Animatorin überzeugt.

Die Senioren sind aktiv und keine Zuschauer

Das Animationskonzept von Tertianum La Jardinerie in Delémont besteht darin, Senioren in Workshops einzubeziehen. Das heißt, die Gäste bereiten tatsächlich Gerichte zu. Dies ist wichtig für das Selbstwertgefühl. Sie nehmen gemeinsam teil am Projekt und schaffen anderen Menschen Vergnügen und Freude. "Indem wir die Senioren stimulieren und ermutigen, beweisen wir ihnen, dass sie immer noch etwas tun können. Und einige Menschen, die dement sind, kochen besonders gut, sie lieben diese Arbeit“, berichtet Emilie Daures.

Wichtig ist, dass jeder seine Rolle hat. Mit den einen sucht man nach Rezepten, mit anderen geht man einkaufen. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten gehen die Senioren ganz auf in ihrer Arbeit und entspannen sich gut.

Wertvolle Workshop für Gäste und Pflegemitarbeitende

Dank dieser Koch-Werkstätten im Tertianum La Jardinerie in Delémont kommen die Senioren unter die Leute, statt allein in ihren Zimmern zu bleiben. Je nach den individuellen Wünschen und ihren aktuellen Fähigkeiten können die Gäste teilnehmen - entweder sie kochen aktiv mit oder sie schauen einfach zu. Emilie Daures und ihr Team bereiten alles vor und sind für die Organisation und die Durchführung zuständig. Auch die Pflegefachfrauen nehmen gerne an diesen Workshops teil, denn diese Momente erlauben ihnen, informelle Zeit mit den Senioren zu verbringen.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz Höngg Wohnen im Alter

Deshalb war die Seniorenresidenz die erste Wahl

Lora Lamm ist in der Designerbranche ein bekannter Name. Die heute 89-jährige Grafikerin war lange Zeit international tätig und durfte vor zwei Jahren den Schweizer Grand Prix Design 2015 entgegennehmen. Wird sie auf ihre Erfolge angesprochen, ist sie aber äusserst zurückhaltend. Was zähle, sei die Gegenwart, sagt Lora Lamm.

Wohnen im Alter: Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Franziska und Jakob Kaufmann* haben Jahrzehnte in einem grossen Einfamilienhaus mit Garten gelebt. Irgendwann jedoch kommt der Lebensabschnitt, wo Haus und Garten zur Belastung werden. Heute erfreut sich das Ehepaar an ihrer Gartenwohnung im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Chly-Wabere bei Bern und ist dort mehr als nur zufrieden.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis, Selbstbestimmt leben im Alter durch Aktivitäten

Deshalb ist Tertianum die erste Wahl

Raimund Birri hat im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis das ideale Zuhause gefunden. Der 57-jährige Senior schätzt das breite Angebot, die kompetente Betreuung und die gute Gesellschaft.