Information zum Coronavirus

16. März 2020

Die ausserordentliche Situation rund um das Coronavirus fordert auch von Tertianum erhöhte Sicherheitsmassnahmen zum Schutz unserer Gäste, Pflegegäste und Mitarbeitenden. Diese werden den sich verändernden Gegebenheiten laufend angepasst. Tertianum orientiert sich hierbei an den Informationen des BAG und den Weisungen der Kantone. Regional werden die kantonalen Weisungen am jeweiligen Standort umgesetzt.

Hier lesen Sie die aktuell gültigen Richtlinien

Tertianum
   Gesundheit im Alter

Wie Koch-Werkstätten Senioren glücklich machen

Delémont
22.10.2018

Im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum La Jardinerie in Delémont genießen die Gäste ein umfangreiches Aktivitätenprogramm. Im Gespräch mit Emilie Daures, Betreuerin und leidenschaftliche Animatorin, spüren wir ihre große Motivation für alle Workshops. Ein besonders beliebtes Angebot sind die Koch-Werkstätten für Senioren.

„Zusammen kochen wir nach alten Rezepten, Rezepten aus dem Jura oder lassen uns von Grossmutter-Rezepten inspirieren. In der Gruppe machen die Senioren gemeinsam etwas, wir geben ihnen Ratschläge, wir machen gemeinsam Fehler, wir reden über Kochtipps und wir lachen viel“, berichtet Emilie Daures. Gerichte zubereiten, sei ein kreativer Akt und stärke die kognitive Seite und die Feinmotorik. Diese Workshops ermöglichen es auch, die verschiedenen Seh- und Hörverluste zu kompensieren. Das Kochen erzeugt Essensgerüche, welche Erinnerungen an vergangene Zeiten hervorbringen. Schliesslich berühren Düfte, Geschmäcker und Texturen das Herz. Wichtig ist auch das gemeinsame Geniessen der Speisen, die alle zusammen gekocht haben. „So erleben wir eine familiäre Atmosphäre, wir schaffen gute Momente und schöne Erinnerungen“, ist die Animatorin überzeugt.

Die Senioren sind aktiv und keine Zuschauer

Das Animationskonzept von Tertianum La Jardinerie in Delémont besteht darin, Senioren in Workshops einzubeziehen. Das heißt, die Gäste bereiten tatsächlich Gerichte zu. Dies ist wichtig für das Selbstwertgefühl. Sie nehmen gemeinsam teil am Projekt und schaffen anderen Menschen Vergnügen und Freude. "Indem wir die Senioren stimulieren und ermutigen, beweisen wir ihnen, dass sie immer noch etwas tun können. Und einige Menschen, die dement sind, kochen besonders gut, sie lieben diese Arbeit“, berichtet Emilie Daures.

Wichtig ist, dass jeder seine Rolle hat. Mit den einen sucht man nach Rezepten, mit anderen geht man einkaufen. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten gehen die Senioren ganz auf in ihrer Arbeit und entspannen sich gut.

Wertvolle Workshop für Gäste und Pflegemitarbeitende

Dank dieser Koch-Werkstätten im Tertianum La Jardinerie in Delémont kommen die Senioren unter die Leute, statt allein in ihren Zimmern zu bleiben. Je nach den individuellen Wünschen und ihren aktuellen Fähigkeiten können die Gäste teilnehmen - entweder sie kochen aktiv mit oder sie schauen einfach zu. Emilie Daures und ihr Team bereiten alles vor und sind für die Organisation und die Durchführung zuständig. Auch die Pflegefachfrauen nehmen gerne an diesen Workshops teil, denn diese Momente erlauben ihnen, informelle Zeit mit den Senioren zu verbringen.

Ähnliche Beiträge

Begeisterung für das Wohn- und Pflegezentrum Krone Wattwil

Die Vorfreude ist gross: Ende September 2017 werden die Gäste des Wohn- und Pflegezentrums Kronenwiese in ihr neues Zuhause Krone ziehen. Domenica Bischof, Leiterin Administration und stellvertretende Geschäftsführerin verrät, worauf sich Gäste und Mitarbeitende am meisten freuen und wie ein solcher Umzug erfolgreich bewältigt wird.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Aktiv im Alter fördert die Lebensqualität

Wie die Tertianum Residenz St. Jakob-Park aktiv hält

Seit rund vier Jahren lebt Daisy Mischler mit ihrem Mann in der Tertianum-Residenz in Basel. Hier fasziniert sie nicht nur der tolle Ausblick vom Balkon in die Jurahöhen, sondern auch die unzähligen Beschäftigungsmöglichkeiten. «Es gefällt uns in der Seniorenresidenz und es wird uns bestimmt nicht langweilig», erzählt die Seniorin begeistert.

Johanna Susanna Grunder erzählt aus ihrem Alltag im Wohn- und Pflegezentrum

Johanna Susanna Grunder (83) verbringt ihren Lebensabend im Tertianum Fischermätteli in Bern und erzählt aus ihrem Alltag im Wohn- und Pflegezentrum. Da fühlt sie sich in guten Händen und unter Gleichgesinnten wie Zuhause. Sie ist mehr als ein gewöhnlicher Gast, unternimmt sie doch sehr viel, damit es auch anderen Mitbewohnern gut geht. Die Geschäftsführerin Doris Jordi nennt sie nicht umsonst «die gute Seele des Hauses».