Tertianum
     Wohnen im Alter

Wie Seniorinnen in der Tertianum Parkresidenz Meilen werken

Meilen
29.03.2018

Carina Desax’ Mosaik-Kurs in der Tertianum Parkresidenz Meilen findet bereits seit über anderthalb Jahren statt. Die Begeisterung der teilnehmenden Gäste, ausschliesslich Seniorinnen, ist gross. Sie schaffen kleine Kunstwerke, die mit Geschick und Fantasie entstehen und regelmässig an Ausstellungen im Haus gezeigt werden. Das gemeinsame Gestalten bedeutet den Gästen und der Kursleiterin weit mehr als nur ein Zeitvertreib.

Es ist kurz vor Ostern, im Mosaik-Kurs von Carina Desax machen sich die knapp 10 Seniorinnen daran, Styropor-Eier von der Grösse eines Strausseneis mit Mosaik-Steinen zu dekorieren. Bevor die klitzekleinen Steinchen ihren Platz auf dem Ei erhalten, gilt es, sich zu überlegen, wie denn das fertige Kunstwerk aussehen sollte. Welche Art von Steinen kommen in Frage: Glas-, Muschel-, Natur-, Kiesel- oder Keramiksteinchen? Für das aktuelle Osterei eignen sich fröhlich glänzende Glassteinchen in allen Farben besonders.

Die Kursleiterin stellt das Material bereit, dazu gehört auch der Klebstoff, um die Steinchen auf dem Ei anzubringen. Das ist durchsichtiger Silikon, der mittels Pistole kalt aufgetragen wird.
Nun kann es losgehen. Steinchen um Steinchen findet das richtige Plätzchen auf dem Ei, langsam entsteht ein Ornament oder eine Figur, gerade so, wie es sich die Seniorinnen ausgedacht haben.

Wertvolles Tun und Konzentrationstraining für Seniorinnen

Auf diese Nachmittage freuen sich die Teilnehmerinnen jeweils lange im Voraus. Zum einen ist es das Werken mit den Händen, das guttut und eine sehr willkommene Abwechslung bietet, zum anderen inspiriert das Arbeiten in einer Gruppe, die gemeinsam etwas Schönes gestaltet. Es wird geredet, gelacht und zum Schluss entstehen Kreationen, welche selbst die Seniorinnen überraschen.

Neben der Freude am Werken ist das Handanlegen auch ein gutes Training für die Augen und die Feinmotorik. Die kleinen und kleinsten Steinchen präzise auflegen und ankleben, will geübt sein. Zudem fördert diese Arbeit die Konzentrationsfähigkeit und die Ausdauer.

Der Meilener Glas- und Mosaikkünstlerin Carina Desax bedeuten die Kurse in der Tertianum Parkresidenz viel. Die Begegnungen zwischen den Gästen und ihr führen zu Gesprächen ausserhalb des Alltäglichen. Themen wie Kunst, Kultur, aber auch Erinnerungen an frühere Tätigkeiten der Seniorinnen fliessen in die Nachmittage ein. Die Gäste vermissen den Mosaik-Kurs jeweils nach der Sommerpause und ja, auch die unterdessen liebgewonnene Kursleiterin fehlt ihnen.

Zu Beginn eines Kurses zeigt Carina Desax ein Muster, wie das zu gestaltende Objekt ungefähr ausschauen könnte. Dies hat sie für das Osterei für einmal unterlassen, weil sie die Fantasie ihrer Kursteilnehmerinnen anregen wollte. Schliesslich blicken diese auf zahlreiche Osterfeste und Erlebnisse zurück und können aus dem Fundus ihrer Erinnerung schöpfen.

Also haben die Seniorinnen überlegt, festgehalten und dann umgesetzt. Was daraus entstanden ist, kann man über Ostern in der Tertianum Parkresidenz Meilen bestaunen.

Die Kunstwerke, die im Laufe des ganzen Kurszyklus innerhalb eines Jahres entstehen, gibt es jeweils am Weihnachtsmarkt anzuschauen. Verkauft werden die Unikate nicht, oft verschenken die Künstlerinnen diese an Familie und Freunde.

Aktiv bleiben und Freude erleben in der Tertianum Parkresidenz Meilen

«Die strahlenden Augen meiner Kursteilnehmerinnen ist für mich ein Geschenk. Das Handwerken und das sich Austauschen in diesem Rahmen machen uns alle heiter und glücklich.», erzählt die Kursleiterin. Einmal hat eine Seniorin Carina Desax in ihr ehemaliges Familienhaus eingeladen, wo sich im Haus und im Garten je ein kostbares Mosaik befindet. Eine Geste, welche die Wertschätzung und Dankbarkeit bezeugt.

Sind alle Mosaik-Steine appliziert, müssen die Fugen ausgefüllt werden. Dazu mischen die Seniorinnen feinen Mörtel mit Wasser, den sie gut durchkneten und dann mit einem Spachtel in die Zwischenräume streichen. Getrocknet, gilt es zum Schluss die farbigen Steine zu reinigen, damit sie in ihrer ganzen Pracht leuchten. Das Kunststück ist vollbracht.

Die Kursteilnehmerinnen sind stolz auf das Ergebnis und erhalten Vertrauen in ihre Fähigkeiten. «Das kann ich noch, das habe ich mit meinen eigenen Händen selbst gemacht.», hört Carina Desax oft. «Mir sind die Menschen hier ans Herz gewachsen, die Nachmittage in der Tertianum Parkresidenz Meilen sind für mich reine Freude», beteuert die Kursleiterin. Die Vorbereitungen für das nächste Projekt laufen bereits: nach Ostern werden die Seniorinnen einen Cachepot mit Mosaik gestalten.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz Höngg Wohnen im Alter

Deshalb war die Seniorenresidenz die erste Wahl

Lora Lamm ist in der Designerbranche ein bekannter Name. Die heute 89-jährige Grafikerin war lange Zeit international tätig und durfte vor zwei Jahren den Schweizer Grand Prix Design 2015 entgegennehmen. Wird sie auf ihre Erfolge angesprochen, ist sie aber äusserst zurückhaltend. Was zähle, sei die Gegenwart, sagt Lora Lamm.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Leben im Alter in Seniorenwohnung steigert die Lebenqualität der Senioren.

Wie ich auf den Geschmack der Tertianum Residenz gekommen bin

«Die Tertianum Residenz St. Jakob-Park ist sehr tierfreundlich» sagt Alfred Mischler. Unter anderem deshalb sei ihm und seiner Frau der Entschluss, ins «Joggeli» in Basel zu ziehen, leicht gefallen. Schnell nach dem Einzug lernen die beiden die vielen Vorzüge der Seniorenresidenz kennen und sind auch heute noch vollauf begeistert vom neuen Zuhause.

Tertianum Kurz- und Langzeitpflege im Alter, Pflegezimmer für Senioren

Warum Menschlichkeit und Qualität im Tertianum erste Priorität haben

Seit mehr als 30 Jahren ist Tertianum zuverlässiger Partner für die Pflege im Alter. Grossen Wert wird seit jeher auf Menschlichkeit und Qualität gelegt. Dank eines intensiven Austauschs und einer flachen Hierarchie können die Standards zur Zufriedenheit der Tertianum-Gäste bestens gewährleistet werden.