Besuche in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden ist unsere oberste Priorität.
Wir halten uns an die kantonalen Vorschriften und die Besuchsregelungen in unseren Betrieben können variieren.

Unsere Teams informieren Sie gerne über die lokalen Besuchsregelungen.

Besichtigungen und Neu-Eintritte sind jederzeit möglich. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin im Tertianum Ihrer Wahl.

Wir freuen uns, Sie bei Tertianum zu begrüssen.

Tertianum
   Wohnen im Alter

Wie Seniorinnen und Senioren mit dem Weisch-no-Lädeli begeistern

Reute
02.11.2017

Das Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Sonnenschein bietet eine breite Palette an Aktivitäten. Dabei stellen die Seniorinnen und Senioren verschiedene Produkte her, welche anschliessend im beliebten «Weisch-no-Lädeli» verkauft werden. Im Vordergrund steht aber nicht der Verkauf, sondern die Freude am Herstellen.

Ein interessantes Tagesprogramm und abwechslungsreiche Aktivitäten bereichern das Leben in einem Alters- und Pflegeheim. Aus diesem Grund werden in den Tertianum Residenzen und Wohn- und Pflegezentren verschiedenste Aktivitäten angeboten. Die Seniorinnen und Senioren können so gemäss ihren individuellen Wünschen eigene Fertigkeiten einbringen. Aktivitäten im Alter bereiten nicht nur Freude, sondern machen auch stolz und stärken das Selbstwertgefühl. Das Wohn- und Pflegezentrum Sonnenschein im appenzellischen Reute offeriert die selbst hergestellten Produkte im «Weisch-no-Lädeli».

Aktivierung: ein abwechslungsreiches Programm für Seniorinnen und Senioren

Im Rahmen der Aktivierungsstunden stellen die Gäste im Seniorenzentrum Sonnenschein diverse Produkte her. Dazu gehören saisonale Konfitüren, Häkelwaren, Rosenkränze, Badeöle und -salze, Handcremen, Postkarten und Kerzenständer. «Besonders gerne produzieren die Seniorinnen und Senioren aber Tischdekorationen. So entstehen immer wieder wunderbare Kunstwerke», sagt Rosmarie Sieber, die Leiterin Administration im Wohn- und Pflegezentrum Sonnenschein.

Während den Aktivierungsstunden kommt es auch immer wieder zu interessanten Gesprächen. Gerade beim Malen können sich die Seniorinnen und Senioren sehr gut austauschen und es ergeben sich rege Diskussionen. Für die Lebensqualität im Alter ist es wichtig, dass soziale Kontakte aufrechterhalten werden.

Ein erfolgsreiches Projekt im Wohn- und Pflegezentrum

Das «Weisch-no-Lädeli» gibt es seit bald fünf Jahren im Alterszentrum Sonnenschein. Dementsprechend beliebt ist es auch bei den Gästen und Besuchern. Rosmarie Sieber erzählt: «Die Seniorinnen und Senioren lieben das Lädeli. Es wird sehr geschätzt». Die angebotenen Produkte kaufen die Gäste selbst, ihre Angehörigen oder Besucher des Wohn- und Pflegezentrums. Besonders grosse Nachfrage bestehe nach den verschiedenen Konfitüren. Die sind jeweils sehr schnell verkauft.

Mit dem «Weisch-no-Lädeli» werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Im Zentrum steht, dass das bestehende Wissen angewendet und so bewahrt wird. Gleichzeitig lassen die Produkte Kindheitserinnerungen aufleben. Viele der Gäste engagieren sich für das Lädeli. Das zeigt sich schliesslich auch in der Gestaltung der Verpackung. Auf der Rückseite jedes Produkts wurde die Rezeptur und die Entstehungsgeschichte notiert. So individuell wie die Gäste im Wohn- und Pflegezentrum Sonnenschein, sind also auch die Produkte.

Ähnliche Beiträge

Wohnen im Alter: Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Vom Einfamilienhaus in die altersgerechte Wohnung

Franziska und Jakob Kaufmann* haben Jahrzehnte in einem grossen Einfamilienhaus mit Garten gelebt. Irgendwann jedoch kommt der Lebensabschnitt, wo Haus und Garten zur Belastung werden. Heute erfreut sich das Ehepaar an ihrer Gartenwohnung im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Chly-Wabere bei Bern und ist dort mehr als nur zufrieden.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Neutal Alterungsprozess, Lebensqualität und Aktivitäten mit Gesundheitsclowns

Wie Lachen auf die Selbstheilungskräfte wirkt

Das Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Neutal in Berlingen arbeitet seit 2009 mit Gesundheitsclowns zusammen. Sie ergänzen die therapeutische Pflege mit Humor, aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers und bereichern das Leben im Alter. Jutta Felgenhauer, Leiterin Psychogeriatrie und Veronika Raas, Aktivierungsfachfrau im Thurgauer Alters- und Pflegeheim sind begeistert von den Gesundheitsclowns.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof_sicher Wohnen im Alter durch Alterswohnungen

Warum das Tertianum Brunnehof das richtige Zuhause im Alter ist

Peter Hättenschwiler und seine Frau Ruth wohnen seit einem halben Jahr im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Brunnehof in Uster. Sie haben sich bestens eingelebt, wohnten die beiden doch vorher schon über 60 Jahre in der drittgrössten Stadt des Kantons Zürich. Im Tertianum schätzen sie vor allem das abwechslungsreiche Programm und die Tatsache, dass sie sich im Brunnehof nicht wie in einem gewöhnlichen Altersheim fühlen.