Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

2. Juni 2020

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Eine Lebensgeschichte aus dem
   Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Brunnehof

Wieso sich Senioren im Tertianum Brunnehof sicher fühlen

Uster
20.02.2018

Eduard Keller* und seine Frau Ella leben seit Juli 2015 im Wohn- und Pflegezentrum in Uster. Die Entscheidung für das Tertianum Brunnehof ist den beiden leichtgefallen: das abwechslungsreiche Programm an Aktivitäten, die hervorragende Küche und das Gefühl von Sicherheit für Seniorinnen und Senioren bedeuten den beiden Lebensqualität im Alter.

Eduard Keller ist in einer Wirte-Familie im aargauischen Würenlos aufgewachsen. Früh war ihm klar, dass er eine Ausbildung bei der Bank absolvieren wollte. Während der Lehrzeit begeisterten in besonders die Sprachen. «Also bin ich nach Lausanne gezogen. Es war schwierig, in einer Bank eine Anstellung zu finden. So arbeitete ich als deutschsprachiger Korrespondent und in der Buchhaltung eines mittelgrossen Unternehmens.», erinnert sich der Senior. Nach drei Jahren in der Westschweiz zog es Eduard Keller nach Grossbritannien, wo er sein Englisch verbesserte. Dort traf er einen Kollegen, der ihm eine Stelle bei einer Bank in Liestal schmackhaft machte. «Es war eine gute Entscheidung, denn in Liestal habe ich meine Frau kennengelernt», sagt Eduard Keller schmunzelnd.

1960 folgte dann der Umzug nach Uster – der Arbeit wegen. Die Stadt am Greifensee wurde schnell zum neuen Zuhause. Eduard und Ella Keller engagierten sich aktiv im Turnverein. «Meine Frau leitete mehrere Gruppen im Frauenturnverein, und ich war 30 Jahre lang Kassier im Männerturnverein», erzählt der Senior stolz.

Tertianum Brunnehof: die 1. Wahl

Nach der Pensionierung liess es sich Eduard Keller nicht nehmen, auch weiterhin zu arbeiten. Dem Senioren-Netz Uster bot er seine Unterstützung für alle Fragen zum Thema Steuern an. Eduard Keller betreute mehrere Seniorinnen und Senioren, darunter auch Gäste des Wohn- und Pflegezentrums Tertianum Brunnehof. Während seiner zahlreichen Besuche wurde ihm schnell klar, dass das Tertianum Brunnehof die erste Wahl wäre, wenn er und seine Frau in ein Altersheim ziehen würden. 2015 war es soweit, das Ehepaar Keller zog ins Wohn- und Pflegezentrum und fühlt sich hier rundum glücklich. «Unsere 3-Zimmer Alterswohnung ist ideal. Die Einteilung gefällt uns und die Seniorenbetreuung ist hervorragend», schwärmt Eduard Keller.

Lebensqualität und Sicherheit im Alter

Der Senior schätzt vor allem die gute Führung im Wohn- und Pflegezentrum. «Die Küche ist abwechslungsreich und gesund, das Aktivitäten-Programm vielseitig und auf die Bedürfnisse für Seniorinnen und Senioren ausgerichtet», betont Eduard Keller. Der Senior lobt auch die Mitarbeitenden. Von der Reinigung, über den Service bis zur Pflege seien alle Angestellten sehr freundlich und zuvorkommend.

Besonders wichtig ist dem Ehepaar Keller die Sicherheit im Alter. Als Ella Keller im letzten Jahr den Oberschenkel gebrochen hatte, zog sie kurzfristig in die Pflegeabteilung um. Trotzdem konnte Eduard Keller seine Frau täglich besuchen, bis sie schliesslich wieder in die gemeinsame Wohnung wechselte. «Das umfassende Betreuungsangebot für Seniorinnen und Senioren gibt uns ein gutes und sicheres Gefühl. Es gibt mir die Gewissheit, dass meine Frau weiterhin gut versorgt wäre, komme was wolle».

* Name von der Redaktion geändert

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Wismetpark, Wohnungen für Selbstständige Senioren

Weshalb es dem Weltenbummler im Tertianum gefällt

Werner Seitz ist ein Weltenbummler. Der heute 70-Jährige bereiste als Schiffsmonteur die ganze Welt. Seit vier Jahren lebt er im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Wismetpark in Weesen. Dort gefallen ihm vor allem die vielen Freiheiten, das freundliche und fachkundige Personal und das umfassende Angebot.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Aktivitäten und Lebensqualität für Senioren

Fit im Alter dank sportlichem Leben

«Der Sport prägte mein ganzes Leben», sagt Emil Kammermann*. Ob Leichtathletik, Skifahren, Handball oder Curling – alles betreibt er mit grosser Leidenschaft. Diese gilt auch dem FC Basel. Seit der Stadion-Eröffnung hat er zwei reservierte Plätze im St. Jakob-Park und verpasst kein Heimspiel. Mit dem Fussballclub bereist der 91-Jährige sogar die Welt. Und seit acht Jahren teilt er nun überdies das Zuhause mit dem Verein.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis Lebensqualität durch Selbständiges Wohnen im Alter

Vom Lebensglück im Alter

Barbara Kammer hat als Psychiatrie-Krankenschwester im In- und Ausland gearbeitet. Die vielseitigen Erfahrungen haben die junge Frau geprägt. Heute lebt die Seniorin glücklich im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Oasis in Trimbach.