Eine Lebensgeschichte aus der
        Tertianum Residenz St. Jakob-Park

Wir sind gerne in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park

Basel
05.06.2018

Die Geschichten, wieso sich Menschen für den Umzug von zu Hause in eine Altersresidenz entscheiden, sind oft berührend. Das gilt auch für das Ehepaar Hans und Irene Altermatt, die seit kurzem in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park in Basel wohnen. Nach dem «Schlägli», welches Frau Altermatt erlitten hat, setzte sich das Ehepaar mit der Frage auseinander, wie sie gemeinsam im Alter gut leben könnten. Just zu dem Zeitpunkt erhielten sie eine Einladung zur Wohnungsbesichtigung in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park. Dann ging alles rasch. Bereits fünf Tage nach dem Besuch haben die beiden den Vertrag unterzeichnet. Seit dem 1. November 2017 geniessen Hans und Irene Altermatt ihr neues Leben hier.

Dienstleistungen à-la-carte

Die Senioren leben in für ihre Bedürfnisse eingerichteten grosszügigen und hellen Wohnungen und können individuell zusätzliche Dienstleistungen beziehen. Geschätzt werden zudem das Gourmet-Essen, die Appartement-Reinigung und der Wäsche-Service.

Geistig und körperlich aktiv

Hans Altermatt schwärmt von seinem neuen Zuhause: «Hier sind alle sehr freundlich, hilfsbereit und engagiert. Man merkt, dass das Team über viele Jahre zusammengewachsen ist und gut miteinander harmoniert. Wir sind gerne unter Leuten. Hier fühlen wir uns geborgen und können unserem eigenen, ruhigen Lebensrhythmus folgen.»

Das vielseitige Kursangebot spricht die beiden Senioren ebenfalls an. So nimmt Irene Altermatt aktiv in der Französisch- und Englischgruppe teil, Hans Altermatt hingegen besucht die Männergruppe und die Qi-Gong-Kurse.

Einzigartige Infrastruktur für Senioren

Die vor 16 Jahren von den renommierten Basler Architekten Herzog & De Meuron erbaute Tertianum Residenz St. Jakob-Park ist bei seinen Bewohnerinnen und Bewohnern äusserst beliebt. Zur hohen Lebensqualität tragen die zahlreichen Angebote an kulturellen, musischen und sportlichen Anlässen bei. Der direkte Zugang zum Shoppingcenter und der sogenannte «Joggeliblick», nämlich die residenzeigene Stadion-Loge exklusiv für Tertianum-Gäste, sind zwei weitere Highlights, mit denen die Residenz aufwarten kann. Eine grosszügige Infrastruktur zum sich Wohlfühlen und zur Fitness sowie der Pflegewohnbereich runden das einzigartige Angebot der Tertianum Residenz St. Jakob-Park in Basel ab.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Neutal Alterungsprozess, Lebensqualität und Aktivitäten mit Gesundheitsclowns

Wie Gesundheitsclowns ein Lächeln auf die Gesichter zaubern

Jeden Monat sind vier Gesundheitsclowns im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Neutal in Berlingen (TG) anzutreffen. Zu zweit besuchen sie die Pflegeabteilung Seeheim und das für Menschen mit Demenz eingerichtete Haus Seefeld. Mit ihrem Besuch bereiten Sie den Seniorinnen und Senioren Freude und bereichern die Lebensqualität im Alter.

Tertianum Residenz Horgen, Lebensqualität und Gesundheit im Alter, gute Ernährung für Senioren

Zum Leben und Wohnen im Alter gehört eine gute Gastronomie

Bei der Menu-Gestaltung und Ernährung haben die Tertianum Häuser freie Hand. So können sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Gäste eingehen und auch regionale Gewohnheiten und Vorlieben berücksichtigen. Das Küchenteam von Geschäftsführer Mathias Knecht in der Tertianum Residenz Horgen weiss, dass die Seniorinnen und Senioren ins Restaurant «elegante» zum „Dinieren“ und Geniessen kommen. Essen ist ein tägliches Highlight, das zelebriert werden will. Viel Abwechslung bringen die monatlichen Food-Anlässe und die zahlreichen Kultur-Events, die jeweils mit Aperitif und Häppchen schliessen.

Sturzprävention für Senioren im Alters- und Pflegeheim

Was sich im Alter gegen Stolpern und Stürzen tun lässt

Unsere Wahrnehmung ist stark von der Medienberichterstattung geprägt. Und so wundert es nicht, dass wir die Gefahr eines Verkehrsunfalls höher einschätzen als jene eines Stolper- oder Sturzumfalles in den eigenen vier Wänden. Effektive Prävention, speziell für Seniorinnen und Senioren, bringt regelmässige Bewegung mit Einbezug von Gleichgewichtstraining. Das bestätigt auch Susanne Tetzner, Stationsleiterin im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Steinegg in Degersheim.