Information zum Coronavirus

16. März 2020

Die ausserordentliche Situation rund um das Coronavirus fordert auch von Tertianum erhöhte Sicherheitsmassnahmen zum Schutz unserer Gäste, Pflegegäste und Mitarbeitenden. Diese werden den sich verändernden Gegebenheiten laufend angepasst. Tertianum orientiert sich hierbei an den Informationen des BAG und den Weisungen der Kantone. Regional werden die kantonalen Weisungen am jeweiligen Standort umgesetzt.

Hier lesen Sie die aktuell gültigen Richtlinien

Tertianum, Residenz Horgen,
      Seniorenresidenz mit feiner Gastronomie

Zum Leben und Wohnen im Alter gehört eine gute Gastronomie

Horgen
06.11.2018

Bei der Menu-Gestaltung und Ernährung haben die Tertianum Häuser freie Hand. So können sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Gäste eingehen und auch regionale Gewohnheiten und Vorlieben berücksichtigen. Das Küchenteam von Geschäftsführer Mathias Knecht in der Tertianum Residenz Horgen weiss, dass die Seniorinnen und Senioren ins Restaurant «elegante» zum „Dinieren“ und Geniessen kommen. Essen ist ein tägliches Highlight, das zelebriert werden will. Viel Abwechslung bringen die monatlichen Food-Anlässe und die zahlreichen Kultur-Events, die jeweils mit Aperitif und Häppchen schliessen.

„Fröhlich, farbig und kreativ – so sollen unsere Gäste die aufgetragenen Teller wahrnehmen. Ja, unsere Teller sollen wie „Bijous“ daherkommen“, erklärt Mathias Knecht. Zu Recht stolz ist der Geschäftsführer der Tertianum Residenz Horgen auf die erfahrene Crew bestehend aus einem Küchenchef, einem Sous-Chef, Köchen und einem Diätkoch mit hoher Kreativität, speziell auch für pürierte Kost. Zwei Köche sind ausgebildete Patissiers mit einer Zusatzlehre zum Koch. Die beiden inspirieren zu kreativen Tellern, welche jedes Gericht zu einer Freude für alle Sinne macht. Die Herausforderung für die Küche ist vielfältig. Zum einen muss das Essen die speziellen Bedürfnisse von älteren Menschen erfüllen, das heisst die Speisen müssen bekömmlich, ausgewogen, abwechslungsreich und mit allen wichtigen Nährstoffen versehen sein. Zum anderen sorgen zwei bis drei Food-Anlässe pro Monat für Abwechslung. So werden in der Tertianum Residenz Horgen alle Feiertage kulinarisch gefeiert. Sei es zum Zürcher Sechseläuten die Bratwurst vom Grillstand, welche von Hand gegessen wird, oder das elegante Gala-Dinner zu Weihnachten mit Piano-Musik.

Im Restaurant «elegante» in der Altersresidenz Horgen werden Senioren verwöhnt

Die Senioren, die im Tertianum Horgen in einer Wohnung leben, essen einmal am Tag im Restaurant «elegante». Sie wählen, ob sie mittags oder abends das sorgfältig zubereitete 4-Gang-Menu geniessen möchten. Zur Wahl stehen drei Menus, eines davon ist vegetarisch. Wer mag, liest sich das leichte Menu aus, welches mit maximal 700 Kalorien auskommt. „Das Essen ist für viele Gäste die einzige Möglichkeit, aus den eigenen vier Wänden herauszukommen. Unsere Mitarbeitenden begleiten sie in das Restaurant und führen die Gäste an ihren festen, immer gleichen Platz“, erklärt Mathias Knecht. Die Pflege-Gäste erhalten drei Mahlzeiten, individuell auf deren Wünsche abgestimmt. Beeindruckend ist die Arbeit der Köche beim Zurücksetzen pürierter Kost. Sie machen aus Schnitzel, Wurst oder Gemüse Püree, das sie danach wieder in die optisch bekannte Form zurückbringen und auf dem Teller akkurat anrichten.

Jeder Teller, den der Küchenpass verlässt, ist frisch angerichtet, liebevoll dekoriert und geprüft. Die Kunst einer Gastronomie-Küche ist es, die Konstanz der Qualität auf hohem Niveau zu halten. Das heisst, jeder Gang, ob Vorspeise, Hauptgang oder Dessert, hat perfekt auf den Tisch zu kommen, unabhängig von der Person, die in der Küche steht.

Die Ernährung beeinflusst die Gesundheit im Alter

Auf die Frage, welche Gerichte denn die beliebtesten sind, antwortet Mathias Knecht spontan: Ghackets und Hörnli mit Apfelmus, Zürcher Geschnetzeltes und Bratwurst. Die gleiche Frage an jüngere Menschen gerichtet, ergibt die gleichen Antworten. Offenbar gibt es Speisen, die nostalgische Gefühle hervorrufen, die einem in der Seele wohltun oder einfach gute Laune machen.

Wichtig ist der richtige Mix aus raffinierterem und einfachem Essen. So kommt keine Langweile auf, und das Essen bleibt neben der notwendigen Nahrungsaufnahme eine tägliche Freude. „Der Appetit von Seniorinnen ist oft klein. Deshalb ist es doppelt wichtig, dass das Essen schön angerichtet aufgetischt wird. Kreativ dekorierte Speisen animieren dann zum Probieren“, ist der Fachmann überzeugt.

Grundsätzlich kaufen die Tertianum Häuser bei strategischen Partnern ein. Doch können für regionale Produkte auch ansässige Lieferanten berücksichtigt werden. Die Bratwurst, zum Beispiel, muss in der Residenz Horgen von der Metzgerei Grond kommen, denn diese ist stadtbekannt und als Beste des Bezirks prämiert. Das Restaurant «elegante» ist täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr für jedermann geöffnet. Letzte Essensbestellung 19:00 Uhr.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark, Seniorenwohnungen die wahre Lebensqualität im Alter bieten

Das perfekte Zuhause gefunden

Mit seinen 91 Jahren hat Peter Marti* schon einiges erlebt. Letztlich habe sich meist alles zum Guten gewendet. «Es kommt immer, wie es kommen muss», sagt er. Auch der Umzug ins Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark «musste so sein». Hier fühlt sich der ehemalige Eishockey-Schiedsrichter rundum glücklich.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Letzipark, Lebensqualität durch Selbstständigkeit im Alter

So geniesst Elisabeth Schiesser die Selbständigkeit im Alter

Das Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Letzipark in Zürich hat im Oktober 2016 seine Tore geöffnet. Die 87-jährige Elisabeth Schiesser gehört zu den ersten, die eingezogen sind. Sie hat sich gut eingelebt und es gefällt ihr im Letzipark. Der Umzug sei die richtige Entscheidung gewesen.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof, Wohlbefinden im Alter - Wohnungen für Senioren mit Haustieren

Ab in die Traumwohnung fürs Alter – natürlich mit dem Hund

Seit zwei Jahren lebt Erika Truttmann* nun in Uster. Besonders wichtig bei der Wohnungswahl: sie wollte ihren Hund mitnehmen und in die Nähe ihrer Tochter ziehen. Letztlich sollte aber auch die Wohnung an sich perfekt sein. Für ihre Traumwohnung ist die 92-Jährige diesen Sommer deshalb sogar noch ein zweites Mal umgezogen. «Jetzt bin ich wirklich zuhause», sagt sie.