Tertianum, Residenz Horgen, 
             Seniorenresidenz mit feiner Gastronomie

Dank Reha im Tertianum Neutal können Senioren den Pflegefall vermeiden

Berlingen
19.10.2018

Ein Sturz oder ein Schlaganfall kann den Alltag einer Seniorin oder eines Senioren von einer Sekunde zur andern komplett verändern. Es folgt ein Arztbesuch oder noch schlimmer der Spitalaufenthalt mit chirurgischem Eingriff. Bernhard Kuster, Geschäftsführer des Tertianum Wohn- und Pflegezentrums Neutal in Berlingen, weiss: “Ein grosser Wunsch dieser Patienten ist es, möglichst rasch wieder nach Hause in die eigenen vier Wände gehen zu dürfen.” Doch erlaubt die Gesundheit dies? Wird es wieder möglich sein, alleine den Haushalt zu bewältigen, selber zu kochen und Besorgungen zu machen? Vor allem bei älteren Menschen ist dann der Aufenthalt in der Reha-Klinik wirksam und wertvoll. Verlorene Beweglichkeit und Alltagskompetenzen können dank spezifischer Therapien wieder erlangt werden.

Die geriatrische Rehabilitationsklinik im Tertianum Neutal bietet eine multidisziplinäre Behandlung zur Wiedererlangung und zum anschliessenden Erhalt eines weitgehend autonomen Lebens. 

Im Restaurant «elegante» in der Altersresidenz Horgen werden Senioren verwöhnt

Ältere Menschen leiden oft an altersbezogenen Mehrfacherkrankungen sowie an psychischen und sozialen Einschränkungen. Ohne Behandlung haben sie den Verlust der Selbständigkeit oder sogar eine umfangreiche Pflegebedürftigkeit zur Folge.
Die Betreuung in der Reha-Klinik des Tertianum Neutal umfasst die geriatrische Basis-Diagnostik zur Erfassung der vorhandenen Erkrankungen und Beeinträchtigungen sowie eine Analyse der Polypharmazie mit Evaluation von Interaktions-Risiken. Zur medizinischen Diagnostik gehören in der Reha-Klinik Neutal in Berlingen allgemeine und alterstypische medizinische Befunderhebungen, die Einschätzung der kognitiven Verfassung sowie die Abklärung von sozialen Kontextfaktoren.

Schliesslich werden die physisch-motorische Leistungsfähigkeit und die funktionelle Selbsthilfefähigkeit bei Alltagstätigkeiten geprüft.

Die Ernährung beeinflusst die Gesunheit im Alter

Das interdisziplinäre Team erstellt zusammen mit den Patientinnen und Patienten individuelle Therapiepläne. «Die Beachtung der persönlichen Lebenssituation und die Ziele, welche die Seniorinnen und Senioren erreichen möchten, sind immer ebenso wichtig, wie die Rücksichtnahme auf deren persönlichen Ressourcen und Wünsche.», ergänzt der Chefarzt Dr. Patrick Otte.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof_sicher Wohnen im Alter durch Alterswohnungen

Warum das Tertianum Brunnehof das richtige Zuhause im Alter ist

Peter Hättenschwiler und seine Frau Ruth wohnen seit einem halben Jahr im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Brunnehof in Uster. Sie haben sich bestens eingelebt, wohnten die beiden doch vorher schon über 60 Jahre in der drittgrössten Stadt des Kantons Zürich. Im Tertianum schätzen sie vor allem das abwechslungsreiche Programm und die Tatsache, dass sie sich im Brunnehof nicht wie in einem gewöhnlichen Altersheim fühlen.

Tertianum Parco Maraini Lebensqualität und Ernährung im Alter

Wieso Hitze Prävention im Alter so wichtig ist

Die ersten Hitzetage erinnern daran, dass hohe Temperaturen eine Gefahr für Senioren sein können. Von den heissesten Tagen im Jahr spricht man auch von den Hundstagen. Diese bringen eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, und die hohen Temperaturen dauern auch nachts und länger als 48 Stunden an. Die Mitarbeitenden in der Tertianum Residenz Parco Maraini in Lugano sind bestens vorbereitet, um ihre Gäste optimal vor den Hundstagen zu schützen.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark, Wohnen im Alter, Pflege und Aktivitäten für Senioren

Deshalb stimmt der "Geist des Tertianum Wohn- und Pflegezentrums" für uns

Dank wiederkehrenden Besuchen bei einem Dienstkollegen, der in der Tertianum Residenz Bellevue-Park in Thun wohnte, wuchs die Überzeugung von Irène und Markus Schori, dereinst auch den «Geist eines Tertianum-Hauses» zu geniessen. Seit 2011 lebt das Ehepaar nun glücklich in einer 3.5-Zimmer-Wohnung im Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Mitteldorfpark in Ostermundigen bei Bern. «Der Umzug in das Wohn- und Pflegezentrum war die einzig richtige Entscheidung», sind die beiden nach wie vor überzeugt.