Tertianum, Residenz Horgen, 
             Seniorenresidenz mit feiner Gastronomie

Dank Reha im Tertianum Neutal können Senioren den Pflegefall vermeiden

Berlingen
19.10.2018

Ein Sturz oder ein Schlaganfall kann den Alltag einer Seniorin oder eines Senioren von einer Sekunde zur andern komplett verändern. Es folgt ein Arztbesuch oder noch schlimmer der Spitalaufenthalt mit chirurgischem Eingriff. Bernhard Kuster, Geschäftsführer des Tertianum Wohn- und Pflegezentrums Neutal in Berlingen, weiss: “Ein grosser Wunsch dieser Patienten ist es, möglichst rasch wieder nach Hause in die eigenen vier Wände gehen zu dürfen.” Doch erlaubt die Gesundheit dies? Wird es wieder möglich sein, alleine den Haushalt zu bewältigen, selber zu kochen und Besorgungen zu machen? Vor allem bei älteren Menschen ist dann der Aufenthalt in der Reha-Klinik wirksam und wertvoll. Verlorene Beweglichkeit und Alltagskompetenzen können dank spezifischer Therapien wieder erlangt werden.

Die geriatrische Rehabilitationsklinik im Tertianum Neutal bietet eine multidisziplinäre Behandlung zur Wiedererlangung und zum anschliessenden Erhalt eines weitgehend autonomen Lebens. 

Im Restaurant «elegante» in der Altersresidenz Horgen werden Senioren verwöhnt

Ältere Menschen leiden oft an altersbezogenen Mehrfacherkrankungen sowie an psychischen und sozialen Einschränkungen. Ohne Behandlung haben sie den Verlust der Selbständigkeit oder sogar eine umfangreiche Pflegebedürftigkeit zur Folge.
Die Betreuung in der Reha-Klinik des Tertianum Neutal umfasst die geriatrische Basis-Diagnostik zur Erfassung der vorhandenen Erkrankungen und Beeinträchtigungen sowie eine Analyse der Polypharmazie mit Evaluation von Interaktions-Risiken. Zur medizinischen Diagnostik gehören in der Reha-Klinik Neutal in Berlingen allgemeine und alterstypische medizinische Befunderhebungen, die Einschätzung der kognitiven Verfassung sowie die Abklärung von sozialen Kontextfaktoren.

Schliesslich werden die physisch-motorische Leistungsfähigkeit und die funktionelle Selbsthilfefähigkeit bei Alltagstätigkeiten geprüft.

Die Ernährung beeinflusst die Gesunheit im Alter

Das interdisziplinäre Team erstellt zusammen mit den Patientinnen und Patienten individuelle Therapiepläne. «Die Beachtung der persönlichen Lebenssituation und die Ziele, welche die Seniorinnen und Senioren erreichen möchten, sind immer ebenso wichtig, wie die Rücksichtnahme auf deren persönlichen Ressourcen und Wünsche.», ergänzt der Chefarzt Dr. Patrick Otte.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Neutal, Psycho-geriatrische Rehabilitation, Demenz Pflege und Langzeitpflege

Darum steht das Glück der Senioren im Zentrum

Livia Jenny steht kurz vor dem Abschluss ihrer Lehre zur Fachfrau Gesundheit beim Wohn- und Pflegezentrum Neutal in Berlingen. Im Interview erzählt sie, weshalb sie sich für diesen Beruf entschieden hat und was sie täglich aufs Neue motiviert.

Alterswohnung mit Blick auf den Walensee im Tertianum Blumenaupark

Dank Google die perfekte Alterswohnung finden

Die Sicht auf Churfirsten, Walensee und Weesen ist atemberaubend, die Terrasse grösser als die 2.5-Zimmer-Wohnung, Unterterzen der genau richtige Ort. Für die Frührentnerin Ruth Lanz ist das Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Blumenaupark ein Glücksfall. Von Unterterzen aus kann sie mit der Gondelbahn direkt in ihre geliebten Flumserberge fahren und wandern gehen. Dies mit ihrer treuen Begleiterin, der Westie-Hündin Mia. Gefunden hat sie ihr Paradies dank Google.

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Aktivitäten und Lebensqualität für Senioren

Fit im Alter dank sportlichem Leben

«Der Sport prägte mein ganzes Leben», sagt Emil Kammermann*. Ob Leichtathletik, Skifahren, Handball oder Curling – alles betreibt er mit grosser Leidenschaft. Diese gilt auch dem FC Basel. Seit der Stadion-Eröffnung hat er zwei reservierte Plätze im St. Jakob-Park und verpasst kein Heimspiel. Mit dem Fussballclub bereist der 91-Jährige sogar die Welt. Und seit acht Jahren teilt er nun überdies das Zuhause mit dem Verein.