Tertianum, Residenz Horgen, 
             Seniorenresidenz mit feiner Gastronomie

Dank Reha im Tertianum Neutal können Senioren den Pflegefall vermeiden

Berlingen
19.10.2018

Ein Sturz oder ein Schlaganfall kann den Alltag einer Seniorin oder eines Senioren von einer Sekunde zur andern komplett verändern. Es folgt ein Arztbesuch oder noch schlimmer der Spitalaufenthalt mit chirurgischem Eingriff. Bernhard Kuster, Geschäftsführer des Tertianum Wohn- und Pflegezentrums Neutal in Berlingen, weiss: “Ein grosser Wunsch dieser Patienten ist es, möglichst rasch wieder nach Hause in die eigenen vier Wände gehen zu dürfen.” Doch erlaubt die Gesundheit dies? Wird es wieder möglich sein, alleine den Haushalt zu bewältigen, selber zu kochen und Besorgungen zu machen? Vor allem bei älteren Menschen ist dann der Aufenthalt in der Reha-Klinik wirksam und wertvoll. Verlorene Beweglichkeit und Alltagskompetenzen können dank spezifischer Therapien wieder erlangt werden.

Die geriatrische Rehabilitationsklinik im Tertianum Neutal bietet eine multidisziplinäre Behandlung zur Wiedererlangung und zum anschliessenden Erhalt eines weitgehend autonomen Lebens. 

Im Restaurant «elegante» in der Altersresidenz Horgen werden Senioren verwöhnt

Ältere Menschen leiden oft an altersbezogenen Mehrfacherkrankungen sowie an psychischen und sozialen Einschränkungen. Ohne Behandlung haben sie den Verlust der Selbständigkeit oder sogar eine umfangreiche Pflegebedürftigkeit zur Folge.
Die Betreuung in der Reha-Klinik des Tertianum Neutal umfasst die geriatrische Basis-Diagnostik zur Erfassung der vorhandenen Erkrankungen und Beeinträchtigungen sowie eine Analyse der Polypharmazie mit Evaluation von Interaktions-Risiken. Zur medizinischen Diagnostik gehören in der Reha-Klinik Neutal in Berlingen allgemeine und alterstypische medizinische Befunderhebungen, die Einschätzung der kognitiven Verfassung sowie die Abklärung von sozialen Kontextfaktoren.

Schliesslich werden die physisch-motorische Leistungsfähigkeit und die funktionelle Selbsthilfefähigkeit bei Alltagstätigkeiten geprüft.

Die Ernährung beeinflusst die Gesunheit im Alter

Das interdisziplinäre Team erstellt zusammen mit den Patientinnen und Patienten individuelle Therapiepläne. «Die Beachtung der persönlichen Lebenssituation und die Ziele, welche die Seniorinnen und Senioren erreichen möchten, sind immer ebenso wichtig, wie die Rücksichtnahme auf deren persönlichen Ressourcen und Wünsche.», ergänzt der Chefarzt Dr. Patrick Otte.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Rosenau, Angehörigenarbeit - Bewegungseinschränkung und Demenzpflege.

Demenzpflege: Das Dilemma zwischen Sicherheit und Autonomie

Bewegungsbeschränkung ist ein Thema, das Pflegende in bestimmten Situationen immer wieder beschäftigt. Wann sind bewegungsbeschränkende Massnahmen angebracht? Die Antwort auf diese Frage ist niemals leicht und will gut durchdacht sein. Wichtige Faktoren sind das Verhalten, die Biographie und die Angehörigen der Gäste.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Lyssbachpark Ernährung und Bewegungseinschränkung im Alter

Wieso gute Ernährung auch für Senioren das A&O ist

Seit längerem wissen wir, dass die Schweizer Gesellschaft immer älter wird. Seniorinnen und Senioren sind länger fit und unterwegs. Die älter werdende Gesellschaft bringt aber auch viele neue Herausforderungen mit sich, welche bewältigt werden müssen. Wichtig ist, dass die Gesundheit aktiv gefördert wird und die Zufriedenheit im Alter erhalten bleibt.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Papillon, Demenzpflege und Aktivitäten im Alter

Deshalb sind Aktivierungsangebote für demente Gäste wichtig

Demenzerkrankte Menschen finden im Wohn- und Pflegezentrum Papillon in Winterthur ein liebevolles und sicheres Zuhause. Ihr Alltag wird durch viele Aktivitäten bereichert. Für die Organisation und Durchführung von demenzgerechten Aktivierungsangeboten ist Regula Maag zuständig.