Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Willkommen im    
      Zur Heimat in Stadel

Gut umsorgt dank individueller Pflege

Rufen Sie mich an
Kerstin Turtschan
Leiterin Pflege und Betreuung
044 575 88 12
Rufen Sie mich an
Eva Rordriguez
Teamleiterin Pflege und Betreuung Haus 1
044 575 88 55
Teamleiter Pflege und Betreuung Haus 2
Rufen Sie mich an
Jörg Mlyneck
Teamleiter Pflege und Betreuung Haus 2
044 575 88 32
Rufen Sie mich an
Yves Kunz
Berufsbildner Pflege und Betreuung Haus 1 und 2
044 575 88 88

Sollten Sie eines Tages nicht mehr ohne fremde Hilfe zurechtkommen, wissen Sie sich bei uns rund um die Uhr in besten Händen. Wir bieten Ihnen individuelle Pflegeleistungen durch professionell ausgebildete Mitarbeitende.

Tages- und Nachtaufenthalte

Sorgenfreie und erholsame Auszeiten für betreuende Personen von pflegebedürftigen Menschen sind wichtig. Pflegebedürftige Menschen können einen oder mehrere Tage und/oder Nächte pro Woche in unserem schönen Wohn- und Pflegezentrum professionell betreut werden. Es werde Ihnen vielfälltige Aktivitäten geboten, während Sie liebevoll umsorgt werden. Sie haben aber auch immer die Möglichkeit sich zurückzuziehen und auszuruhen.

Akut- und Übergangspflege

Naht sich der Spitalaufenthalt dem Ende zu, Sie fühlen sich aber noch nicht ganz sicher um wieder nach Hause zu kehren, so können wir Ihnen mit entsprechender Verordnung übergangsweise eine schöne Unterkünft und pflegerische Betreuung bei uns in der Heimat anbieten. Innerhalb von 14 Tagen trainieren wir anhand von klar definierten Pflegezielen eine Rückkehr in die Selbständigkeit. Dazu arbeiten wir eng mit der Physiotherapie zusammen. Selbstverständlich kommen unsere Gäste während des Aufenthaltes in den Genuss des Veranstaltungs- und Aktivitätenangebote. Die ausgezeichnete Verpflegung darf hier auch nicht fehlen. Wir verwöhnen Sie gerne mit unseren täglich frisch zubereiteten Gastronomieangeboten. Mit diesem Angebot machen wir Sie wieder fit für einen sicheren Austritt nach Hause.

Kurzzeit- und Entlastungspflege

Hiermit bieten wir den betreuenden Personen die Möglichkeit einer Auszeit, um beispielsweise die wohlverdiente Ferien oder Erholungsphase zu geniessen und wieder Kraft zu tanken.

Die individuelle Betreuung unserer Gäste steht im Zentrum unseres Handelns. Während des Aufenthalts werden Sie professionell betreut und selbstverständlich stehen Ihnen die gesamte Infrastruktur und alle Dienstleistungen des Hauses zur Verfügung.

Langzeitpflege in der Pflegeabteilung

Wenn Ihnen das selbständige Leben in der eigenen vier Wänden nicht mehr möglich ist, finden Sie bei uns liebevolle Pflege und Betreuung. Die geräumigen Einzel- oder Doppelzimmer können Sie nach Möglichkeit individuell ausstatten, damit Sie sich schon bald wie zu Hause fühlen.

Pflege für Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz finden in unserer Pflegewohngruppe individuelle Betreuung und professionelle, liebevolle Pflege. Im geschützten Rahmen schaffen familiäre Strukturen eine Atmosphäre der Ruhe und Geborgenheit. Die erhöhte Verfügbarkeit von Pflegepersonal schafft Raum für persönliche Betreuung, frei von jeder Hektik, ohne Zeit- und Leistungsdruck. Die Wohngruppe ist so gestaltet, dass die Gäste in ihrer Bewegungsfreiheit so wenig wie möglich eingeschränkt werden. Auch in unserem Demenzgarten mit verschiedenen Wegen und Sitzmöglichkeiten können sie sich selbständig aufhalten.

Die Pflegewohngruppe ist konzeptionell nach dem psychobiografischen Pflegemodell nach Erwin Böhm aufgebaut. Das Modell geht davon aus, dass Körper, Seele, Geist, soziales Umfeld und persönliche Geschichte in einem ständigen Zusammenhang stehen; sie bedingen einander und wirken aufeinander. Wir stellen dabei nicht den Begriff der «Krankheit» in den Vordergrund. Unsere Sichtweise sieht «Menschen, die unter der Bedingung einer Krankheit leben.» Das Grundprinzip des Modells verfolgt hierbei den Ansatz, von Demenz betroffenen Menschen wieder Selbstständigkeit zu vermitteln, sie zu reaktivieren.