Tertianum
   Wohnen im Alter

Neue Freundschaften entstehen

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Basel
01.03.2022

«Ich lache gerne mit ihm», meint Herr A. schmunzelnd, denn er hat sich im letzten Jahr mit Herrn M. angefreundet. Herr M. wohnt seit Februar 2020 in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park und lebte vor dem Einzug einige Jahre alleine. «Ich wäre schon früher hierhin gezogen, wenn ich gewusst hätte, wie sehr es mir hier gefallen würde».

Herr A. ist schon länger hier: «Wir sind damals zu zweit gekommen, meine Frau und ich. Jetzt bin ich alleine hier, aber es gefällt mir immer noch. Die Entscheidung habe ich nie bereut. Ganz im Gegenteil: ich bin sehr froh darüber. Die menschlichen Beziehungen, das Personal, das Essen: alles passt».
Herr A. meint: «Im letzten Februar wurde ich gefragt, ob ich am Tisch mit Gesellschaft einverstanden bin und dann war er da, Herr M. Mit der Zeit wurden die Gespräche intensiver. Wir lachen viel zusammen und spassen während dem Mittagessen gerne mit dem Servicepersonal».

Ein Hoch auf die Freundschaft! Die beiden Herren geniessen die gemeinsamen Mittagessen.

 

Es gibt viele Senioren, welche trotz Einsamkeitsgefühl zögern, in eine Seniorenresidenz zu ziehen. Herr M. meint dazu: «Einfach machen! Ich kann jedem empfehlen, diese Entscheidung rechtzeitig zu fällen. Das Probewohnen bot mir die Möglichkeit einen Einblick in das Leben der Residenz zu bekommen, bevor ich mich definitiv für den Umzug entschieden habe. Dieses Angebot hat mir bei meiner Entscheidungsfällung äusserst geholfen».

In der Tertianum Residenz St. Jakob-Park fühlen sich Personen mit den verschiedensten Charakteren wohl, egal ob sie gerne für sich alleine sind oder Gesellschaft schätzen. Für diverse Aktivitäten ist gesorgt, das Angebot reicht von Malstunden über Konzerte bis hin zu Gymnastikstunden und gemeinsamem Singen. «Das ganze Jahr über gibt es besondere Essensanlässe, wo es einfach ist, neue Personen kennenzulernen. Wie zum Beispiel beim Barbecue: schon beim Spaziergang zum Grillplatz entstehen spannende Gespräche», meint Herr M.

Natürlich sind alle Veranstaltungen freiwillig. Herr A. meint: «Ich bin eher ein Einzelgänger, alleine zu sein ist für mich kein Problem. Das Schöne ist, ich kann hier selbständig leben und jeden Tag entscheiden, was ich tun möchte. Einige Gäste geniessen ihr Mittagessen gerne im eigenen Appartement. Ich besuche regelmässig die Französisch- und Englischkonversationsstunden, das habe ich früher schon mit meiner Frau gemacht und hält geistig fit.»

Ähnliche Beiträge

Begeisterung für das Wohn- und Pflegezentrum Krone Wattwil

Die Vorfreude ist gross: Ende September 2017 werden die Gäste des Wohn- und Pflegezentrums Kronenwiese in ihr neues Zuhause Krone ziehen. Domenica Bischof, Leiterin Administration und stellvertretende Geschäftsführerin verrät, worauf sich Gäste und Mitarbeitende am meisten freuen und wie ein solcher Umzug erfolgreich bewältigt wird.

Tertianum Residenz Huob, Lebensqualität im Alter durch individuelle Seniorenwohnungen

Wie eine Renovation den neuen Lebensabschnitt einläutet

Erwin Sturzenegger* lebt lange in Küsnacht am Zürichsee. Als kurz nach seiner Pensionierung seine Wohnung komplett renoviert wird, fasst er einen Entschluss: Statt nach einer Zwischenlösung zu suchen, startet er lieber direkt in einen neuen Lebensabschnitt. «Ich dachte, wenn ich schon umziehen muss, dann gleich richtig.»

Tertianum Residenz Enge, Lebensqualität im Alter - Wohlbefinden und Aktivitäten für Senioren

Im Speisesaal der Altersresidenz das Glück gefunden

Monika Türler* hat in den bisher 78 Jahren ihres Lebens vieles gesehen und erlebt. Nachdem sie ihre Ausbildung abgeschlossen hatte, war sie auf der ganzen Welt unterwegs. Kaum ein Land, in dem sie nicht gearbeitet und gelebt hätte oder das sie zumindest durchreiste. Viele Freundschaften wurden geknüpft, doch die wahre beste Freundin fand sie letztlich im Speisesaal der Tertianum Residenz Zürich Enge.