Tertianum
   Wohnen im Alter

Residieren zwischen Stadt und Park

Tertianum Residenz St. Jakob-Park, Basel
01.04.2021

Herr W. und seine Frau sind noch aktiv unterwegs und bereits vor neun Jahren, mit knapp 70 Jahren, in die Tertianum Residenz St. Jakob-Park gezogen. «Ich empfehle, dass man diesen Schritt nicht zu spät macht. Wir können die Umgebung richtig geniessen.

Die Gegend und die Stadt haben viel zu bieten. Wenn man noch relativ fit ist, kann man diese unbeschwert erkunden», meint Herr W. Die Residenz liegt am Knotenpunkt zu den umliegenden Gemeinden und der Stadt, Bus- und Tramhaltestellen von mehreren Linien sind direkt vor der Haustüre und eine Tiefgarage ist ebenfalls vorhanden. Somit sind Ausflugsziele in allen vier Himmelsrichtungen schnell erreichbar. Herr W. meintdazu: «Wir sind beide mehrheitlich mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs, unsere Tochter besucht uns aber mit dem Auto, daher sind wir froh um die Tiefgarage.»

Eine Aussicht zum Träumen

«Von unserem Appartement aus haben wir einen herrlichen Ausblick, wir sehen schön auf den Blauen, ins Elsass und bis in den südlichen Schwarzwald. Unser Ziel ist es, alle Orte, welche wir von der Wohnung aus sehen, einmal zu besuchen», so Herr W. Alle Appartements der Tertianum Residenz St. Jakob Park sind nach Süden gerichtet und haben neben einer breiten Fensterfront einen grossen Balkon, auf welchem man die Sonne und die schöne Aussicht wunderbar geniessen kann.

Im «Joggeliblick» die Heimspiele des FC Basel mitverfolgen

Das gibt es nur in der Tertianum Residenz St. Jakob Park: den «Joggeliblick», die hauseigene Loge, welchebei den Hausgästen ebenso beliebt ist wie bei deren Angehörigen – besonders jetzt, da keine Zuschauer ins Fussballstadion dürfen. «In letzter Zeit habe ich fast jedes Spiel im ‹Joggeliblick› mitverfolgt. Jetzt zeigt sich, ob sich der FCB wieder fängt. Ich mag es, wenn es bei den Spielen wirklich um etwas geht», so Herr W.

Ein sicheres Zuhause

«Wir fühlen uns hier sicher, eigenständig und einfach zu Hause. Das Gefühl, hier selbstständig in einem grosszügigen Appartement zu leben und wenn wir es brauchen sollten die Pflege vor Ort zu haben, ist beruhigend.» 

Zufriedene Gäste in der Tertianum Residenz St.Jakob-Park in Basel.

Ähnliche Beiträge

Tertianum Residenz St. Jakob-Park Seniorenwohnungen_Aktiv im Alter

Wir sind gerne in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park

Die Geschichten, wieso sich Menschen für den Umzug von zu Hause in eine Altersresidenz entscheiden, sind oft berührend. Das gilt auch für das Ehepaar Hans und Irene Altermatt, die seit kurzem in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park in Basel wohnen. Nach dem «Schlägli», welches Frau Altermatt erlitten hat, setzte sich das Ehepaar mit der Frage auseinander, wie sie gemeinsam im Alter gut leben könnten. Just zu dem Zeitpunkt erhielten sie eine Einladung zur Wohnungsbesichtigung in der Tertianum Residenz St. Jakob-Park. Dann ging alles rasch. Bereits fünf Tage nach dem Besuch haben die beiden den Vertrag unterzeichnet. Seit dem 1. November 2017 geniessen Hans und Irene Altermatt ihr neues Leben hier.

Tertianum Residenz Bellerive, Selbstständigkeit und Lebensqualität im Alter, Aktivitäten für Senioren

So wohnen Seniorinnen und Senioren mit Annehmlichkeiten

Während der Schulzeit verbrachte der im Kanton Bern wohnhafte Luzerner, Charles Hodel, seine Ferien jeweils in Vitznau. Die Innerschweiz wurde so zu seiner zweiten Heimat. Nach der Pensionierung zog er mit seiner Frau in die Innerschweiz und schliesslich ins Tertianum Bellerive in Luzern. Hier wohnen die beiden Senioren nun bereits seit vier Jahren.

Tertianum Residenz Zollikerberg, Wohnen im Alter - Lebensqualität und Sicherheit

Heimkehr durch Umzug in die Seniorenresidenz

Wer in seinem Leben viel gereist ist und schon an den verschiedensten Orten wohnte, kommt für das Leben im Alter oftmals gern zurück zum Ausgangspunkt. So sind sich auch Edgar und Anna Kuhn* schon lange einig, dass sie irgendwann wieder in die Region Zürich ziehen wollen. Die kleine Wohnung am Genfersee – ihrem letzten Wohnort – behalten sie aber trotzdem.