"Mittelfristig möchten wir unsere Präsenz 
schweizweit auf 100 Häuser ausbauen."

Interview mit Dr. Luca Stäger, Geschäftsführer der Tertianum Gruppe

Zürich
25.09.2019

In einem Interview gibt Geschäftsführer Dr. Luca Stäger aufschlussreiche Antworten zum Wohnen und Leben bei Tertianum. So spielt sich der Alltag der Seniorinnen und Senioren anders ab, als man sich dies in einem klassischen Altersheim vorstellt. Dies ferner zu einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis.

Tertianum steht für beste Qualität und entsprechend hohe Preise. Können Sie dem zustimmen?

Bei der hohen Qualität gehe ich mit Ihnen einig. Anders präsentiert sich die Ausgangslage jedoch bei den Preisen. Historisch gesehen bestand Tertianum vor allem aus exklusiven Residenzen mit entsprechend höherem Preissegment. In den letzten Jahren hat sich dies durch die Expansion und den Kauf verschiedener Pflegeanbieter jedoch weiterentwickelt. Neben den bewährten Residenzen besteht das Tertianum Portfolio heute mehrheitlich aus preislich attraktiven Wohn- und Pflegezentren. Auch bei den anstehenden Neu-Eröffnungen handelt es sich, bis auf eine Ausnahme in Lugano Paradiso, ausschliesslich um sogenannte Wohn- und Pflegezentren.

Die Neu-Eröffnungen sind ein gutes Stichwort. Welche Expansionsziele verfolgen Sie?

Wir stehen aktuell bei über 80 Häusern, verteilt in alle Sprachregionen. In Chiasso und in Liestal wurden soeben neue Wohn- und Pflegezentren eröffnet und in der Romandie drei bestehende Betriebe übernommen. Mittelfristig möchten wir unsere Präsenz schweizweit auf 100 Häuser ausbauen.

Luca Stäger, CEO Tertianum Management AG
Dr. Luca Stäger, seit 2010 Geschäftsführer der Tertianum Gruppe

In welchem Alter empfehlen Sie den Eintritt bei Tertianum?

Grundsätzlich empfehlen wir, nicht auf den Tag zu warten, an welchem man bereits pflegebedürftig ist, sondern bereits vorher bei uns einzuziehen. Der Umzug und die Umstellung gestaltet sich bedeutend einfacher, wenn man noch bei Kräften ist. Unsere Wohnungen unterscheiden sich nicht von herkömmlichen Mietwohnungen und bieten allen Komfort inkl. voll ausgestatteter Küche. Unsere Gäste leben in völliger Unabhängigkeit und können die Annehmlichkeiten des Hauses, so u. a. das Restaurant sowie Wellness- oder Fitness-Einrichtungen, bei Bedarf jederzeit nutzen. Zudem haben unsere Gäste die Gewissheit, dass unser Pflegepersonal auf Knopfdruck innerhalb weniger Augenblicke in der Wohnung vorbeischaut. Sobald regelmässige Pflege benötigt wird, kümmert sich die hauseigene Spitex um das Wohlergehen der Apartment-Gäste. Wenn sich die Pflegebedürftigkeit dann intensiviert, kann im gleichen Haus bequem auf die Pflegeabteilung gewechselt werden.

Schlafen, Frühstück, Pflege, Mittagessen, schlafen, Nachtessen, schlafen. Ist der Alltag in Ihren Häusern nicht langweilig?

Ganz und gar nicht. In den Tertianum Häusern ist fast jeden Tag etwas los, seien es Konzerte, Theateraufführungen, Vorträge, Filmnachmittage, Tanzkurse, gemeinsame Sing- und Spielrunden oder kulinarische Spezialitätenwochen. Besonders beliebt sind zudem Ausflüge. Auch in sportlicher Hinsicht wird mit Aktivierungsrunden, Gymnastik und Turnen einiges geboten. Viele der Häuser aus der Tertianum-Gruppe verfügen zudem über Fitness- und Wellness-Einrichtungen. Dazu kommen Kurse für die Benutzung von digitalen Geräte oder auch Hörberatung. Zudem wird es von unseren Gästen geschätzt, dass sie im Gegensatz zu ihrem bisherigen Zuhause nicht mehr alleine sind und sie sich bei Bedarf ungezwungen mit Gleichgesinnten in unseren Gärten oder im Bistro zu einem Schwatz oder zum Kartenspiel treffen können.

Wie treten Interessierte am Einfachsten mit Tertianum in Kontakt?

Die Türen unserer Häuser stehen immer offen. Ich empfehle für ein erstes Kennenlernen den Besuch einer der oben beschriebenen Veranstaltungen oder ein Mittagessen in einem unserer Restaurants. So kommen Interessierte gleich auch noch in den Genuss unserer ausgezeichneten Küche. Um wirklich ein Gefühl zu bekommen, besteht in allen Häusern auch die Möglichkeit, für eine gewisse Zeit Probe zu wohnen. Ferner kann man sich auf tertianum.ch ein sehr gutes Bild über unsere Philosophie machen oder sich telefonisch über unsere kostenlose Pflegehotline 0800 48 48 48 beraten lassen.

 

Über Dr. Luca Stäger

Bevor Dr. Luca Stäger im Mai 2010 die Funktion als CEO bei Tertianum übernahm, war er als Direktionspräsident der Schweizer Paraplegiker Stiftung in Nottwil tätig. Seine berufliche Karriere begann bei Price Waterhouse. Danach war bei der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich, projektleitender Berater der PuMaConsult GmbH, Zürich und Bern, CEO der Spital Lachen AG und Direktor der Privatklinik Bethanien AG, Zürich.

Dr. Luca Stäger doktorierte 1994 an der Hochschule St. Gallen. Er ist EFQM Assessor und bildete sich u.a. im integrierten Dienstleistungsmanagement weiter. Zudem ist er Stiftungsrat bei der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Mitglied des Verwaltungsrats der Clinica Luganese SA in Lugano und der Sanitas Beteiligungen AG in Zürich, Delegierter der Patria Genossenschaft sowie Stiftungsrat der Swiss University Sports Foundation.

Privat ist Luca Stäger verheiratet, Vater von drei Kindern und lebt mit seiner Familie in Zürich-Wollishofen. Es zieht ihn regelmässig in die Bündner Berge, um mit seiner Familie zu wandern, Ski zu fahren oder einfach zu entspannen.

 

Ähnliche Beiträge

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Fischermätteli Aktivitäten und Lebensqualität im Alter

Wie es zu glänzenden Augen an Weihnachten im Altersheim kommt

Weihnachten, das Fest der Liebe, steht vor der Tür. Die Adventszeit und die weihnachtlichen Feiertage sind auch für die Seniorinnen und Senioren in einem Alters- und Pflegeheim sehr wichtig. Aus diesem Grund organisieren die Tertianum Residenzen und Wohn- und Pflegezentren feierliche Anlässe für ihre Gäste.

Tertianum Wohn- und Pflegezentrum Brunnehof Sicherheit und Lebensqualität im Alter

Wieso sich Senioren im Tertianum Brunnehof sicher fühlen

Eduard Keller und seine Frau Ella leben seit 2015 im Wohn- und Pflegezentrum in Uster. Die Entscheidung für das Tertianum ist den beiden leichtgefallen.

Tertianum Centre de logement et de soins La Jardinerie, rester active à tout âge

Wie Koch-Werkstätten Senioren glücklich machen

Im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum La Jardinerie in Delémont genießen die Gäste ein umfangreiches Aktivitätenprogramm. Im Gespräch mit Emilie Daures, Betreuerin und leidenschaftliche Animatorin, spüren wir ihre große Motivation für alle Workshops. Ein besonders beliebtes Angebot sind die Koch-Werkstätten für Senioren.