Coronavirus | Stellungnahme Tertianum zur Situation

10. März 2020

Der Umgang mit Viren gehört bei Tertianum zu den Standardprozessen und unsere Pflegemitarbeitenden sind entsprechend geschult. Der Corona-Virus stellt einen ernstzunehmenden Sonderfall dar. Entsprechend wurde im Februar ein Sonderstab einberufen, welcher die Lage täglich neu beurteilt und entsprechende Weisungen an die Mitarbeitenden in den Betrieben abgibt. So haben wir die uns vorliegenden Konzepte bei unseren Mitarbeitenden bereits vor mehreren Wochen in Erinnerung gerufen und appellieren bei Mitarbeitenden und Gästen insbesondere an die empfohlenen Hygienemassnahmen. Zentral ist dabei das regelmässige Waschen und Desinfizieren der Hände. Entsprechende Dispenser stehen unseren Mitarbeitenden, Gästen und Besuchern in allen Betrieben schweizweit gut sichtbar zur Verfügung.

Wir stehen ferner mit den kantonalen Gesundheitsdepartementen in Kontakt und folgen deren Empfehlungen. So sind beispielsweise seit Mittwoch, 25. Februar 2020 sämtliche Besucher und Mitarbeitenden in den Tessiner Betrieben aufgefordert, eine Schutzmaske zu tragen.

Die Sicherheit der Gäste steht bei Tertianum an oberster Stelle. Die entsprechenden Massnahmen wurden wie oben beschrieben eingeleitet. Deren Wirksamkeit wird im Hinblick auf die aktuelle Situation laufend überprüft; gegebenenfalls werden Anpassungen vorgenommen. In diesem Zusammenhang planen wir aus Sicherheitsgründen vorübergehend keine öffentlichen Veranstaltungen mit externen Besuchern mehr.

Seit dem 10. März ist der Zugang zu unseren Häusern nur noch stark eingeschränkt möglich. Besuche in der Pflege-Abteilung sind nur nach Rücksprache mit der Leitung Pflege und Betreuung respektive Geschäftsführung des entsprechenden Hauses möglich. Visiten in Wohnungen raten wir auf ein Minimum zu reduzieren. In diesem Zusammenhang bleiben unsere Restaurants nur noch für unsere internen Gäste in Betrieb. Ein grundsätzliches Besuchsverbot in den Tertianum Residenzen sowie Wohn- und Pflegezentren steht zurzeit nicht zur Diskussion, da wir das Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung der Gäste nicht einschränken möchten.

An den Eingängen werden die Besucher zu den Hygienemassnahmen gemäss BAG informiert und zu ihrem Gesundheitszustand befragt. Weiter bitten wir Besucher mit Erkältungs- oder Grippesymptome ausdrücklich den Tertianum Betrieben fern zu bleiben. Ebenso ist Besuchern, die mit einem Coronavirus-Erkrankten in Kontakt waren respektive in einem Coronavirus-Krisenherdgebiet auf Reisen waren, der Zutritt in die Tertianum Einrichtungen untersagt.

Im Falle einer Virus-Infektion würde der Gast umgehend isoliert und das weitere Vorgehen mit den lokalen Gesundheitsinstitutionen abgestimmt. Mitarbeitende mit Krankheitssymptomen sind aufgefordert Zuhause zu bleiben und sich gemäss Empfehlung des BAG ärztlich untersuchen zu lassen. Im Bedarfsfall stünde genügend Schutzmaterial zur Verfügung. Wir stehen mit unseren Lieferanten in engem Kontakt, um die Versorgung sicherzustellen.

Weitere News

Informationen zu Besuchen in Tertianum Betrieben

Die Sicherheit und die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeitenden geniesst nach wie vor oberste Priorität.

Eine generelle Lockerung der Besuchsverbote findet bei Tertianum aktuell gruppenweit statt. Allerdings gelten unterschiedliche kantonale Bestimmungen in Bezug auf die Besuchsregelungen.

Kontaktieren Sie das Haus Ihrer Wahl für weitere Auskünfte und vereinbaren Sie Ihren individuellen Besuchstermin vorab.

NB: Neu-Eintritte und Besichtigungen sind für Interessierte auf Terminvereinbarung ebenfalls möglich.

Aktuelles von
          Tertianum

Immer auf dem neusten Stand

Wir optimieren und ergänzen unsere Angebote laufend, um unseren Gästen höchstmögliche Lebensqualität zu bieten und unsere Partner von unseren Leistungen zu überzeugen. Neuigkeiten finden Sie hier.