Willkommen im Tertianum      
      Bubenholz in Opfikon

Perfekt versorgt und mitten im Grünen

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Unsere Mitarbeitenden stehen Ihnen von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 17.00 Uhr gerne zur Verfügung.

Wegfall der Zertifikats- und Maskenpflicht für Besucher per 1. April 2022 

Der Bundesrat hat am 30. März 2022 beschlossen, in die "normale Lage" zurückzukehren. 

Somit läuft unter anderem die Zertifikatspflicht wie auch die Maskenpflicht aus und ist ab 01. April 2022 für externe Besucher aufgehoben.

Für ältere Personen ist COVID-19 besonders gefährlich. Unsere Gäste müssen geschützt werden. Darum weiterhin die Bitte an Sie:

  • Tragen Sie beim näheren Kontakt mit unseren Gästen eine Maske.
  • Halten Sie bitte einen ausreichenden Körperabstand zu anderen Personen ein.
  • Es gilt weiterhin die Einhaltung von Hygienemassnahmen, z.B. Hände desinfizieren, vor und während Ihres Besuchs.
  • Sollten Sie Anzeichen/Symptome einer Erkältung bei sich bemerken, verschieben Sie bitte Ihren Besuch bei uns.

Die Einhaltung dieser Massnahmen dient unser aller Gesundheit. Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation. Bleiben Sie schön gesund!

 

Tertianum Bubenholz

Das Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Bubenholz bietet 59 hindernisfreie Seniorenwohnungen und 43 Einzel-Pflegezimmer. Nur 200 Meter vom Stadtzentrum von Opfikon/Glattbrugg entfernt, bietet das Bubenholz Spazier- und Erholungsmöglichkeiten im Grünen. Sämtliche Geschäfte für den täglichen Bedarf sind bequem und innert weniger Minuten erreichbar.

Pressemitteilungen Tertianum Bubenholz

Züri Zeitung am 12.07.2021

Zürcher Woche (Züri Woche, Bülacher Woche, Dielsdorfer Woche) und Tagblatt im Mai 2021

Publireportage Zürcher Unterländer im Mai 2020

Publireportage Stadtanzeiger KLoten im Mai 2020

Ivanka Petrovic, Geschäftsführerin
Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Bubenholz

«Das moderne Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Bubenholz ist bestens auf die individuellen Bedürfnisse unserer Gäste ausgerichtet. Es ist uns wichtig, dass sich alle Seniorinnen und Senioren wohlfühlen.»